Anathema – Perfektion ist Illusion

-

Anathema – Perfektion ist Illusion

- Advertisment -

Aber was genau macht diesen Schritt eigentlich so groß? Der vermehrte Einfluss von Electronica? Die Tatsache, dass die Songs düsterer sind? „Vielleicht ist es auch nur ein Spiegel meiner derzeitigen Musikvorlieben“, überlegt der Sänger laut. „Größtenteils höre ich experimentelle, nicht kommerzielle, nicht erfolgreiche Musik ohne Gesang. Das mag sich ironisch anhören, wenn man bedenkt, dass ich Sänger bin, doch Electronica, Ambient und klassische Musik fesseln mich derzeit einfach am meisten.“ Vielleicht ist es aber auch nur die Tatsache, dass Anathema sich nicht selbst langweilen wollen. „Wieso auch, wo es doch noch so viel zu entdecken gibt?“, fragt er. Mit seiner Band hat er sich nie um irgendwelche Formeln oder Schubladen gekümmert, schon in den Anfängen auf Bauchgefühl und Herz gehört. „Eine Formel ist einfach nichts für uns. Bands wie AC/DC müssen natürlich um Himmels Willen bei ihrer Formel bleiben, wer würde denn auch etwas anderes wollen? Anathema waren aber nie eine solche Band.“

[tcsublocker fields=“firstname“]

Praktisch rund um die Uhr erschaffen Vincent und sein Bruder Danny Musik, der Großteil davon wird allerdings nie auf einem Anathema-Album landen. „Es gibt Ausnahmen wie beim Titeltrack, der sich fundamental vom Rest der Platte unterscheidet, doch selbst hier weisen die emotionale Ebene, die Gitarren und auch der Gesang unmissverständlich auf Anathema hin. Das zu erreichen, obwohl wir uns nie wiederholen, ist großartig und kann nur ohne jedwede Art von Formel garantiert werden.“ Bei Stücken wie ›Ariel‹ oder dem dreigeteilten ›The Lost Song‹, in dem Danny versucht, einen vergessenen Song zu rekonstruieren, verführen dazu, Anathema Perfektion zu attestieren. „Dem könnte ich nie zustimmen“, entgegnet Vincent sofort. „Man kann der Perfektion hinterherjagen, wird sie aber nie erreichen. Und warum? Weil sie gar nicht existiert.“ Ein perfektes Stück Musik kann es für ihn also nicht geben? „Lass es mich so sagen“, antwortet er nach einiger Überlegung. „Es ist möglich, dass es ein gewisses Stück gibt, dem nichts mehr hinzuzufügen ist. Das nicht besser wird, wenn man etwas ändern würde, das man vor allem aber gar nicht ändern will. Als wäre es zu kostbar, um es erneut zu berühren.“ Das, so der Engländer, war schon bei einigen Anathema-Songs der Fall, ist aber natürlich völlig subjektiv. „Ein Black-Metal-Fan hat gewiss auch andere Perfektionsstandards als ich“, lacht Vincent.

[/tcsublocker]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze erstaunliche Geschichte von Rush

Hier jetzt "Rush - Das Sonderheft" bestellen. Im Jahr 1968 fanden drei Männer namens Geddy Lee, Alex Lifeson und John...

Werkschau: Paul McCartney

Man vergisst leicht, dass Macca mehr im Lebenslauf stehen hat als die Fab Four und ›Frog Chorus‹. Daher zur...

Videopremiere: Timechild mit ›This Too Will Pass‹

Die dänische Heavy Rock Band veröffentlicht im Oktober ihr erstes Album. Eine Kostprobe gibt es jetzt schon. Aufgenommen wurde der...
- Werbung -

Helloween – HELLOWEEN

In Harmonie vereint Lange Zeit schien eine Reunion der alten Helloween nicht vorstellbar. Doch die Zeit heilte alte Wunden. Der...

Mötley Crüe: Neue Autobiographie von Nikki Sixx

Sein kommentiertes Tagebuch „The Heroine Diaries“ beschrieb seine Heroinabhängigkeit in den 80ern. Jetzt legt Sixx ein neues Werk nach. Am...

Pflichtlektüre

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen...

AC Angry – BLACK DENIM

Per Anhalter durch die Hard-Rock-Galaxis. AC Angry – ein Projekt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen