The Beatles: Vor 50 Jahren entstand der legendäre Schlussakkord von ›A Day In The Life‹

-

The Beatles: Vor 50 Jahren entstand der legendäre Schlussakkord von ›A Day In The Life‹

- Advertisment -

Heute vor genau 50 Jahren spielten die Beatles den berühmten letzten Akkord von ›A Day In The Life‹ ein – auf mehreren Pianos gleichzeitig.

Er ist einer der immer noch viel zu selten gewürdigten Songs der Beatles, das Schlussstück von SGT. PEPPER’S LONELY HEARTS CLUB BAND. Dabei besitzt es eine überwältigend-bombastische Instrumentierung und einen der legendärsten Schlussakkorde der Popgeschichte.

Den Hauptteil des Songs schrieb John Lennon. Textlich ließ er sich von Zeitungsartikeln und Geschehnissen aus seinem eigenen Leben inspirieren. Paul McCartney streute die munteren, eher fröhlich wirkenden Strophen im Mittelteil ein, in denen er von Alltagserlebnissen erzählte.

Für den Schlussakkord des Tracks, der auch das Album beschließen sollte, war ursprünglich ein gesprochenes „Hummmmmm“ angedacht. Bis den Beteiligten die Idee eines im Gleichklang angeschlagenen Pianos kam.

Lennon, McCartney, Ringo Starr, Mal Evans und George Martin waren es wohl, die diesen mit maximaler Lautstärke spielten, allerdings brauchte es der Legende nach neun Versuche, um den perfekten Gleichklang zu erzeugen. Für das finale Ergebnis wurden die Aufnahmeregler maximal aufgedreht und weitere Overdubs hinzugefügt.

Doch die Mühen haben sich gelohnt, wie jedes neuerliche Hören von ›A Day In The Life‹ und die pophistorische Bedeutung des Songs beweisen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...
- Werbung -

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Review: Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

Eine Legende in Topform Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein...

Pflichtlektüre

Review: The Nude Party – THE NUDE PARTY

60er Sause Es geht der 2012 in North Carolina ge­­gründeten...

Scorpions – GET YOUR STING AND BLACKOUT LIVE IN 3D

Je nach technologischem Stand des Heimkinos: ein netter Live-Film...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen