Blues-Boom: Blind Lemon Jefferson, Muddy Waters, Skip James

-

Blues-Boom: Blind Lemon Jefferson, Muddy Waters, Skip James

- Advertisment -

Blind Lemon Jefferson:

Der Urvater des Texas Blues kam in den 1880er Jahren als Kind von Farmpächtern auf die Welt. Sein eulenhaftes Porträt gehört zu den frühesten und bekanntesten Bildern der Bluesgeschichte. Zunächst als Straßenmusiker bekannt für seine schrille, klare Stimme und seinen unverwechselbaren Gitarrenstil, hielt seine Blindheit ihn nicht davon ab, auf Tour mit Lead Belly Anfang des 20. Jahrhunderts dem Glücksspiel und dem Alkohol zu frönen. Er war einer der ersten schwarzen Musiker, die mit Studioaufnahmen Erfolg hatten. Killer-Track: ›Matchbox Blues‹

Muddy Waters:

Muddy war eine echte Größe im Chicago der 50er Jahre. Geboren als McKinley Morganfield in Mississippi, nahm der junge Blueser erstmals 1941 eine Platte auf und investierte den Erlös dieser ersten Pressung in einen Umzug nach Norden in die Blues-Metropole. Er wurde bei dem gerade gegründeten Label Chess Records unter Vertrag genommen, wo er mit einer Backing Band, in der sich u. a. Mundharmonikaspieler Little Walter und Pianist Otis Spann fanden, in den frühern 50ern die Songs abfeuerte, die bis heute Standards sind, etwa ›Mannish Boy‹ und ›Got My Mojo Workin’‹.
Killer-Track: ›Mannish Boy‹

Skip James:

Das Timing war äußerst unglücklich: Seine ersten Aufnahmen erschienen just zu Beginn der Weltwirtschaftskrise. Andernfalls wäre der Sänger, Gitarrist und frühe Pionier des offenen D-Moll-Tunings (dessen tiefgründige, unter die Haut gehende Atmosphäre einen Großteil seiner Musik beherrscht) womöglich viel früher bekannt geworden. So blieb James jedoch bis in die 60er Jahre ein Geheimtipp, bevor Aficionados schließlich seine Werke und die von Son House, einem weiteren Delta-Blues-Helden, ausgruben und damit das Blues-Revival jenes Jahrzehnts lostraten. Über die Jahre wurde sein Name schließlich in Blues- und Rock-Kreisen zum beliebten Referenzpunkt.
Killer-Track: ›Devil Got My Woman‹

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Varvara: Lyricvideo zu ›Sailor‹

Zum kürzlich erschienen Album BAD ACTING GOOD haben Varvara auch jüngst ein Lyric-Video zu ihrer Single ›Sailor‹ veröffentlicht. Für...

Alice Cooper: Eigenes Albtraum-Wimmelbuch

Wem im Lockdown zu langweilig geworden ist, weil er sämtliche Puzzle schon drei Mal zusammengesetzt hat, der bekommt eine...

UFO: Nicht von dieser Welt

STRANGERS IN THE NIGHT zeigte eine großartige Rockbandauf dem Zenit ihres Könnens und gilt als eines der besten Live-alben...

Myles Kennedy: Neues Video ›Get Along‹

Im neuen Video von Myles Kennedy geht es tierisch ab: Eine Eule, ein Bär, ein Bieber, ein Hirsch und...
- Werbung -

Ritchie Blackmore: Die Kauzigkeit in Person

Am 6. April 1974 sitzt Ritchie Blackmore in einem Wohnwagen am Ontario Motor Speedway. Manager und Bandkollegen betteln ihn...

Mick Jagger: Neue Single ›Eazy Sleazy‹ mit Dave Grohl

Und ab und an trägt der Lockdown schließlich doch tolle Früchte: Mick Jagger und Dave Grohl machen gemeinsame Sache. Während...

Pflichtlektüre

George Harrison – THE APPLE YEARS 1968-1975

Beatles zu emanzipieren: Apfeljahre sind keine Herrenjahre! Oder etwa...

Toby Keith: München, Kesselhaus

Mainstream-Country-Rock in der Hauptstadt Bayern – ein interessantes Experiment. Es...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen