Brian Fallon: München, Alte Kongresshalle (15.01.)

-

Brian Fallon: München, Alte Kongresshalle (15.01.)

- Advertisment -

Brian Fallon Interview SleepwalkersGanz allein, und gut.

Es scheint im Trend zu liegen: Soloauftritte an Gitarre und Klavier. Opener Craig Finn von den Indie-Rockern The Hold Steady macht es (wenn auch nur an Gitarre), ebenso wie Brian Fallon. Ob sich die beiden vielleicht von Bruce Springsteens jüngsten Broadway-Auftritten haben inspirieren lassen? Möglich ist es, denn auch die Geschichten zwischen den Songs gehören zum Repertoire. Anders als bei seinem Helden und Kumpel gibt es bei Fallon aber keine umfassende Lebens- und Karriereretrospektive, dazu ist er ja überhaupt auch noch zu jung, bei ihm ist es mehr ein lockeres, spontanes Plaudern. Der obligatorische Trump-Diss fehlt natürlich nicht, daneben reicht das Spektrum von beim Rauchen beobachteten, sonnenbadenden Bikinischönheiten bis zu Trennungen. („Wenn auch deine dritte Ehe in die Binsen geht, nun, dann liegt es vermutlich an dir.“)

Fallon outet sich als „Zurück in die Zukunft“-Fan, indem er das Filmcappi eines kleinen Jungen aufsetzt, und wirft dem Bühnentechniker leichthändig Scherzworte zu, der so quasi zum stummen Sidekick wird. Fallon kann das, er kann es richtig gut, weil nichts davon einstudiert wirkt. Nur sein privater Kleinkrieg mit ein paar Zuschauern, die während der Lieder gegen den Takt klatschen, und auf den er immer wieder zurückkommt, nervt mit der Zeit ein wenig. Und die ausgestellte Bromance bei manchen im Publikum. Aber geschenkt.

Nun ist ja bekannt, dass Fallons Band The Gaslight Anthem derzeit auf Eis liegt, los geht’s trotzdem mit einem ihrer Songs, ›National Anthem‹ vom Album HANDWRITTEN. Es ist einer von mehreren, so folgen ›Wherefore Art Thou, Elvis?‹, ›She Loves You‹, ›American Slang‹, ›Stray Paper‹ und, ganz am Ende, ›Blue Jeans & White T-Shirts‹. Dazu kommen Coverversionen von Lyle Lovett (›Nobody Knows Me‹) und Tom Petty (›Yer So Bad‹). Und auch von seinen beiden Soloalben PAINKILLERS und SLEEPWALKERS spielt Fallon eine Handvoll Songs. Zugabe? Gibt’s keine. Muss ja nicht sein, wenn man die Erwartungen auch so erfüllt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...
- Werbung -

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

Pflichtlektüre

Ab heute im Plattenladen

Und wieder stehen ab heute einige Neuveröffentlichungen in den...

Review: Superfjord – ALL WILL BE GOLDEN

Bewusstseinserweiternde Kaleidoskopie. Man rufe sich ein rotierendes Kaleidoskop vors innere...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen