Review: Brian Wilson – BRIAN WILSON & FRIENDS

-

Review: Brian Wilson – BRIAN WILSON & FRIENDS

- Advertisment -

brian wilson and friendsLive-Dokument der jüngsten Tour, die auch die letzte gewesen sein könnte.

Es gibt keine Frage der Welt, die Brian Wilson nicht mit einem kurzen Satz beantworten könnte. Aber für mehr reicht seine Energie nicht. Oder besser: Mehr will er nicht sagen, weil er eben noch Kraft braucht, um weiter Musik zu machen. Ein Leben ohne Lieder – das will sich das Genie nicht mehr vorstellen. Zu laut sind die Stimmen in seinem Kopf, die dann wieder mehr Raum erhalten würden. Daher ließ sich Brian Wilson nach der Veröffentlichung seines jüngsten und stellenweise gelungenen Albums NO PIER PRESSURE zu einer langen Tournee überreden. Die Beach Boys wollten ihn für ihre Auftritte nicht mehr haben, Ober-Ego Mike Love hatte wieder mal genug von Brian Wilson, der halt nicht mehr mit voller Kraft im Leben unterwegs sein kann. Daher stellte das Team Wilson ein eigenes Programm für Brian auf die Beine. Mit dem treuen Al Jardine an der Gitarre sowie Gästen wie Neo-Country-Star Kacey Musgraves und Nate Ruess von der Popband Fun. Die Tour verlief gut, dieses Paket mit CD und DVD ist ein nettes Souvenir. Die Band steigt nach dem Intro direkt mit ›Heroes And Villains‹ ein, einer dieser komplexen Übersongs, komponiert mit Van Dyke Parks. Wilson sitzt beinahe reglos am Klavier, die Band spielt erst schwebend, dann solide. Wilson packt nicht jeden Vers, hier und da hängt die Stimme, es ist ja auch ein sauschwerer Song. Aber wenn die vielen Barbershop-Stimmen vor dem Zwischenspiel kommen, ist Wilson wieder ein Moment lang Herr im Hause. Die Setlist ist fantastisch, dennoch stellt sich immer wieder die Frage, warum sich Brian Wilson das antut. Oder besser: antun lässt. Die Antwort: Er will eben nicht mehr ohne. Wir sollten es daher genießen, solange es noch geht. Als Bonus gibt es auf der DVD Aufnahmen einiger schöner Sessions. ›God Only Knows‹ zum Beispiel singt Wilson mit Zooey Deschanel. Ein berührendes Duett: der junge Hollywood-Star, der müde alte Mann – und dann diese Zeilen über die unglaubliche Bedeutung der Liebe. Wer hier nicht schluckt, der hat kein Herz.

Text: André Boße

Brian Wilson
BRIAN WILSON & FRIENDS
UNION SQUARE/SOULFOOD
7/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gewinnspiel: Das neue Album von Garbage absahnen!

Gerade erst erschienen und schon bei uns im Lostopf. Mit ein bisschen Glück könnt ihr hier das neue Album...

Meilensteine: „4-3-2-1 HOT & SWEET“ läuft an

11.06.1966: Das ZDF startet die TV-Musikshow „4–3–2–1 HOT & SWEET“ als Konkurrenz zum ARD „Beat-Club“ Innig geliebt von jungen TV-Zuschauern,...

Red Machete: Neues Video zu ›Runaway‹

Die drei Linzer haben sich fünf Jahre für ihr neues Album HIGH TENSION Zeit genommen. Am 02. Juli ist...

Danny Elfman – BIG MESS

Der Soundtrack-Maestro dreht durch Schon irre: Da bringt man ein Album raus, wartet dann 37 Jahre mit dem Nachfolger –...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Debüts von Rockstar-Kindern und 90er Trophäen wie Garbage, gibt es diese Woche auch Neues aus Bayern und besinnliche...

Release der Woche: Black Sabbath – SABOTAGE Super Deluxe

Rechtliche Auseinandersetzungen Es geht weiter in der Reihe der Super-Deluxe-Ausgaben der Black-Sabbath-Alben. Nach PARANOID und VOL. 4 ist nunmehr SABOTAGE...

Pflichtlektüre

Album des Lebens: Black Sabbath – HEAVEN & HELL

In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC...

The Struts: Mini-Doku über das neue Album

Kurz vor dem Release ihres neuen Albums veröffentlichen The...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen