Review: Carole King – TAPESTRY

-

Review: Carole King – TAPESTRY

- Advertisment -

carole king tapestryLP-Klassiker des Laurel-Canyon-Sounds im Klappcover.

Carole Kings Karriere startete, als sie, noch blutjung, gemeinsam mit Ehemann Gerry Goffin in New Yorks Broadway-Hitfabriken Evergreens der Highschool-Pop-Ära (u.a. ›Take Good Care Of My Baby‹, ›The Locomotion‹) komponierte. Nach der Scheidung von Goffin suchte King, unterstützt von Freund und Kollege James Taylor, künstlerische Neuorientierung an der Westküste im Singer-Songwriter-Mekka Laurel Canyon: Zuerst erfolglos als Mitglied des Trios The City, dann als Solistin auf Lou Adlers frisch gegründetem Label Ode.

TAPESTRY, die 1971 von Adler mit luftigen Arrangements produzierte zweite Solo-LP, entwickelte sich, angeschoben von der wochenlangen US-Doppel-Nummer-1 ›It’s Too Late‹ und ›I Feel The Earth Move‹, mit 25 Millionen weltweit abgesetzten Exemplaren zum ersten Multiplatin-Verkaufsrenner der Pop-Kultur und nahm die Mittsiebziger-Superlative der Eagles, Peter Framptons und Fleetwood Macs vorweg. Material wie der muntere Shuffle ›Smackwater Jack‹ und der Gospel-Blues ›Way Over Yonder‹ wurde um Introspektives wie ›You’ve Got A Friend‹, ›So Far Away‹ und ›Home Again‹ ergänzt. In aktualisierten Arrangements beigefügt waren die schon als Hits erprobten King-Kompositionen ›Will You Still Love Me Tomorrow?‹ (The Shirelles) und ›(You Make Me Feel Like) A Natural Woman‹ (Aretha Franklin).

TAPESTRY, 1972 mit gleich vier Grammy Awards u.a. in der Kategorie „Album Of The Year“ ausgezeichnet, spiegelte mit seinem poetisch subtil verarbeiteten Drang nach Unabhängigkeit, Freiheit, Gleichheit und Anti-Establishment-Haltung perfekt den Post-Hippie-Zeitgeist wider. Zusätzliche Potenzierung erfuhr Kings Karriere, als James Taylor, dessen Durchbruch mit dem zweiten Soloalbum SWEET BABY JAMES dem von TAPESTRY um etwa ein Jahr vorausging, einen Song coverte und einen US-Nummer-1-Hit damit erzielte: Die Ode ›You’ve Got A Friend‹, ausgekoppelt aus Taylors MUD SLIDE SLIM, entstand parallel mit gleichen Sessionmusikern (u.a. Joni Mitchell, Danny Kortchmar).

Carole King
TAPESTRY
LEGACY/SONY
10/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thunder: Livestream und Q&A

Neben Livesongs des neuen Albums ALL THE RIGHT NOISES werden auch die brennenden Fragen der Fans beantwortet. Die Veröffentlichung ihres...

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...
- Werbung -

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

Pflichtlektüre

Subsignal: Mehrschichtig

Zwei Jahre nach TOUCHSTONES präsentieren Subsignal wieder neues Material...

Review: Jethro Tull – SONGS FROM THE WOOD (40TH ANNIVERSARY EDITION – THE COUNTRY SET)

Aufwendige Wiederveröffentlichung eines wahren Meisterwerks auf vier CDs. Wie so...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen