Die skurrilsten Cover der Rockwelt: The Shaggs – PHILOSOPHY OF THE WORLD

-

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: The Shaggs – PHILOSOPHY OF THE WORLD

- Advertisment -

Skurriles Cover_shaggs-philosophy-ganz

The Shaggs
PHILOSOPHY OF THE WORLD (1969)

Wir sehen: Drei junge Mädchen in eigenartigen Klamotten. Ohne Zweifel, das Artwork dieser LP ist ziemlich schräg. Aber ganz ehrlich: Die Musik auf dem Debütalbum dieser drei amerikanischen Schwestern ist noch viel schräger. Und wie es überhaupt dazu kam, ist wohl am schrägsten: Austin Wiggin aus Fremont, New Hampshire, glaubte tatsächlich, seine Mutter habe hellseherische Fähigkeiten. Sie hatte einst prophezeit, seine Töchter würden große Popstars werden. Als die Zeit gekommen schien, nahm Austin, beseelt von Mamas Weissagung, Dorothy „Dot“, (Gesang/Lead-Gitarre), Betty (Gesang/Rhythmusgitarre) und Helen (Schlagzeug) tatsächlich von der Schule, spendierte Instrumente sowie Musikunterricht und finanzierte diese Plattenaufnahme.

Ganz klar: Man muss The Shaggs mal gehört haben. Die verstimmten Gitarren, die trivialen Texte und nicht zuletzt diese Schlagzeugerin, die grundsätzlich einen anderen Song zu spielen scheint als ihre Schwestern. Das nannten manche Witzbolde „outsider music“, was gemein ist, denn Dot, Betty und Helen waren ja nicht – wie drückt man das jetzt korrekt aus? – irgendwie zurückgeblieben, sondern einfach nur definitiv keine Musikerinnen. Und in einer Zwangslage. „Papa befahl, wir gehorchten“, wie Dot Wiggin in einem späteren Interview zu bedenken gab. Frank Zappa liebte dieses Album, später entdeckten es die Punks und erklärten es zum Kult. Der „Rolling Stone“ nannte es das „vermutlich schlechteste Album, das je aufgenommen wurde“, und erklärte in einem anderen Artikel, The Shaggs klängen wie „lobotomisierte Mitglieder der Trapp-Familie“. Auch nicht nett. Aber es gibt ein Happy End: The Shaggs traten 1999, zum 30. Jubiläum, in New York auf, Dot Wiggin veröffentlichte 2013 ein Soloalbum. Als wahre Erfinderinnen des DIY-Punk sind The Shaggs längst rehabilitiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Judas Priest: Ping Pong mit K.K. Downing

Im Hause Priest kehrt aktuell keine Ruhe ein: Nach...

CLASSIC ROCK präsentiert: Pristine, Lynyrd Skynyrd u.v.m. live!

TOUR DES MONATS: PRISTINE pristine-music.com Trotz ihrer unfassbar energiegeladenen Ausstrahlung zeigt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen