Eddie Van Halen: (Zu) kurzer Tribut bei den Grammys?

-

Eddie Van Halen: (Zu) kurzer Tribut bei den Grammys?

- Advertisment -

Bei der gestrigen Grammy-Verleihung wurde in einer „In Memoriam“-Reihe Künstlern und Künstlerinnen gedacht, die im Jahr 2020 verstorben sind.

Unter anderem wurde auch Eddie Van Halen Tribut gezollt. Auf einer großen Leinwand erschien ein Live-Video des Ausnahmegitarristen, wie er ›Eruption‹ spielt. Auf der Bühne stand währenddessen seine Frankenstein-Gitarre im Spotlight.

Einige Künstler empfanden die Würdigung an einen der ganz Großen der Rockmusik als viel zu gering. Gary Cherone, ehemals am Gesang bei Van Halen, beispielsweise twitterte im Anschluss: „Vielleicht verdient ein Künstler, der das Gitarrenspiel für immer verändert hat, der immer noch Generationen von Musikern beeinflusst, der den Lauf des Rock’n’Roll verändert hat, ein bisschen mehr als 15 Sekunden bei den Grammys? #LongLiveTheKing.“

Und auch sein Extreme-Kollege Nuno Bettencourt ärgerte sich auf seinem Facebookaccount über die unwürdige Würdigung: „Man könnte meinen, wenn man sich seinen Einfluss auf den Rock’n’Roll ansieht, dass die Grammys dem Erbe von Edward Van Halen ein bisschen mehr Platz einräumen würden als diese 15 Sekunden eines erniedrigenden Liveclips, der auf einer schiefen Note endet. Nicht nur war der Clip respektlos, dass man für diesen Mann keine Tribut-Performance von seinen legendären Gitarrenkollegen organisiert hat, ist beschämend und eine verpasste historische Chance.“

Auch Eddie Van Halens Sohn Wolfgang war unzufrieden mit der Art und Weise des Tributs. Eigentlich hätte er ›Eruption‹ in Gedenken an seinen Vater live spielen sollen, doch Wolfgang lehnte diese Anfrage ab, weil seiner Meinung nach niemand diesem Job gerecht hätte werden können.

Wolfgang dazu wörtlich: „In dieser über dreistündigen Show, die fünf Monate lang vorbereitet wurde, ist das also alles, was die Grammys für einen der einflussreichsten Künstler der Musikgeschichte hinbekamen. Somit wurde ein neues Level an Respektlosigkeit erreicht. Ich bin außer mir. Fuck the Grammys.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Pretty Reckless: Schwarze Zeiten – Taylor Momsen im Interview

Vom Kinder-Model zur Schauspielerin zur Rock-Frontfrau mit The Pretty Reckless: Taylor Momsens Leben folgte stets einem Aufwärtstrend. Doch dann...

Rock-Mythen: Prince – Drama in Paisley Park

Als sich die Nachricht am 21. April 2016 verbreitete, reagierten Fans in aller Welt mit ungläubigem Entsetzen: Der gerade...

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...
- Werbung -

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Pflichtlektüre

Wilko Johnson: Dem Tod von der Schippe gesprungen

Als Gitarrist von Dr. Feelgood war Wilko Johnson eine...

Titelstory: 1979 – Motörheads BOMBER

Startklar: Gerade aus einem finnischen Gefängnis entlassen, kehrten Motörhead...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen