Grand Magus: München, Backstage

-

Grand Magus: München, Backstage

- Advertisment -

grandmagusDer Hammer des Nordens überzeugt – allerdings mit Verzögerung.

Die „Hammer Of The North-Tour 2012“ lässt Anfang des neuen Jahres in München nicht nur besagtes Werkzeug kreisen, sondern startet auch von dort aus. Dem zur Folge darf man auf die Reaktionen der Besucher gespannt sein, die sich aufgrund der vier Anheizer-Combos regelrecht in zwei Lager spalten. Vanderbyst, Skullfist, Steelwing und Bullet locken die True Metal-Fans in die Halle, vor allem letzt genannte bringen sie zum Kochen, während es bei Grand Magus eher schwer und doomig, dafür mit ungebrochener Härte zur Sache geht.

Entsprechend der Separierung wechseln die Besucher im Auditorium beim Headliner und es klaffen einige Lücken vor der Bühne, was sicher nichts mit der Leistung des schwedischen Trios zu tun hat: Grand Magus bieten eine Show, die keine Wünsche offen lässt. Frontmann JB und seine Kollegen haben vom ersten Ton an ihr Publikum fest im Griff. Es geht zwar eher ruhig zur Sache, aber wildes Stage Acting war von den Stockholmern eh nicht zu erwarten – warum auch, allein die Musik steht hier im Vordergrund, die den geneigten Hörer in ein düsteres, mitunter eisiges Klanguniversum der nordischen Mythen entführt.

So ist es nicht verwunderlich, dass Stücke vom Format ›Kingslayer‹, ›Return Of The Wolf‹ oder der aktuellen Bandhymne ›Hammer Of The North‹ frenetisch abgefeiert werden und sich den Schweden ein Meer aus Fäusten und Pommesgabeln entgegenreckt.

Nach knapp 75 Minuten ist der dunkle Spaß auch schon vorbei, doch so schnell werden die Musiker von ihren Anhängern nicht in den Feierabend entlassen und lassen im Zugabe Teil noch unter anderem den Klassiker ›Iron Will‹ auf die Konzertbesucher hereinbrechen.

Obwohl, wie bereits eingangs erwähnt, der Tourauftakt nicht ganz im Sinne von Grand Magus verlief und man beim Bullet-Auftritt schon befürchten musste, der Headliner würde an die Wand gespielt werden, zeigt das sympathische Dreigestirn, wer das Zepter auf dieser Konzertreise fest in der Hand hält – final ein glorreicher Abend im Zeichen der harten Töne!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

The Struts: Cover von Queens ›We Will Rock You‹

The Struts wagen sich an ein Cover des Queen-Klassikers ›We Will Rock You‹. Frontmann Luke Spiller wird des Öfteren mit...
- Werbung -

Billy Gibbons: Neues Video zu ›My Lucky Card‹

Unser brandneues Interview mit Billy Gibbons lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Wer schon einmal versucht hat,...

Review: Crosby, Stills, Nash & Young – DÉJÀ VU 50TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION

West-Coast-LP-Klassiker von 1970 als Luxuspaket Beim Woodstock Festival im August 1969 merkte Stephen Stills noch an: „This is the second...

Pflichtlektüre

Status Quo: Rick Parfitt war „für mehrere Minuten“ tot – Tour findet ohne ihn statt

Status Quo haben ein ausführliches Statement zum Zustand von...

Tour: Deep Purple

1968 gegründet, stehen die Briten bis heute für zeitlose...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen