Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

-

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

- Advertisment -

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut zweieinhalb Jahre ausgiebigen Tourens und der erstaunlich rapide Aufstieg in die erste Liga der Rockmusik. Auf ihrer zweiten Platte haben sich Greta Van Fleet bedeutend weiterentwickelt. Sie kehren den allzu klassischen Rockriffs bewusst den Rücken und verflechten ihre zunehmend intensiver werdenden Arrangements mit kunstvoller Optik und gesellschaftlich relevanten Aussagen. Es wird deutlich, dass die vier jungen Männer aus dem beschaulichen Frankenmuth ihre Schwingen ausbreiten und den erdigen Rock’n’Roll ihrer Anfangstage zurücklassen wollen, um nach dem großen Mehr zu streben. Im Interview mit CLASSIC ROCK skizziert Drummer Danny diese Entwicklung nach und verrät, worin das Geheimnis von Greta Van Fleet begründet liegt.

Nach ›Age Of Man‹ haben wir auf dieser Platte nun ›Age Of Machine‹ mit einem sehr intensiven Text und Video. Wurde der Song durch die Gegenwart oder durch Sci-Fi-Dystopien inspiriert?

Als wir mit diesem Lied angefangen haben, hatten wir tatsächlich beide dieser Welten im Kopf. Der Grundgedanke kommt aber wohl eher von uns: Von unserer sehr behüteten Kindheit und wie wir dann plötzlich die Welt bereisen und all diese unterschiedlichen Dinge, Menschen und Orte sehen und treffen. Atemberaubend im guten wie im schlechten Sinne. Diesen Kulturschock konnten wir erst durch Musik verarbeiten und weißt du, das ist ein langer Song. Das nach unseren Maßstäben perfekte Arrangement hat uns manchmal echt Kopfzerbrechen bereitet. (lacht)

Früher meintet ihr, dass ihr keine politische Band seid. Durch gesellschaftskritische Songs wie eben ›Age Of Machine‹ könnte man anderes denken …

Das stimmt, wir selbst beschäftigen uns in unserem Alltag nicht allzu sehr mit Politik, deswegen sind wir auch keine politische Band. Aber natürlichkann man sich nicht vor den Dingen verschließen, die auf dieser Welt passieren und auch uns betreffen. Uns ist die Natur wichtig, unser Planet. Wir reisen so viel und sehen so vieles – wie beispielsweise diese ganzen Bohrplattformen in dem Video – das uns mit einem unguten Gefühl zurücklässt. Also ja, diese Dinge sind uns wichtig und fließen auch in unsere Musik mit ein.

Das ganze Interview mit Greta Van Fleet lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Metallica: Fleißig während des Lockdowns

HARDWIRED... TO SELF-DESTRUCT erschien 2016. Vielleicht legen Metallica bald den Nachfolger vor. Dem Podcast "The Fierce Life" gegenüber erwähnten Metallica...

Die wahren besten Alben der 80er: U2 – WAR

Mit ihrem Drittwerk setzten sich U2 das Ziel, das ab­­­zustreifen, was Bono als das „nette Image“ der Dubliner wahrnahm...

Was machen eigentlich Dr. Feelgood?

Während Dr.-Feelgood-Gründungsmitglied, Gitarrist, Sänger, Mundharmonikaspieler, Kettenraucher und passionierter Trinker Lee Brilleaux bereits 1994 dem Krebs erlegen ist, hat sein...

Little Richard: in Gedenken an den Architekten des Rock‘n‘Roll

Ian Fortnam blickt zurück auf das Leben und die Musik des selbsternannten „Architekten des Rock’n’Roll“, der das Gesicht der...
- Werbung -

Video der Woche: Billy Joel und Paul McCartney mit ›I Saw Her Standing There‹

Billy Joel wird heute 71 Jahre alt. Er ist nicht nur einer der erfolgreichsten Pianisten und Songwriter, er spielte...

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Prince beim Super Bowl 2007

In dieser Woche haben wir mit Prince einen weiteren...

Review: Eric Clapton – THE STUDIO ALBUM COLLECTION 1970–1981

Slowhands Telenovela: von schwerer Heroinsucht und verschmähter Liebe hin...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen