Review: Jeff Healey – HEAL MY SOUL

-

Review: Jeff Healey – HEAL MY SOUL

- Advertisment -

healy jeffUngehörtes aus dem Archiv.

Er starb 2008 im Alter von nur 41 Jahren, aber Jeff Healey hat in seiner kurzen Karriere sehr viel Musik aufgenommen. Warum dieses großartige Rock-Album jahrelang unter Verschluss gehalten wurde, ist ein Rätsel. Denn a) sind die Zeiten für Gitarren-Musik aus dieser Sparte nie besser gewesen und b) heben sich die zwölf Songs kaum vom Qualitätsstandard eines Joe Bonamassa ab. Healey, früh erblindet, war einer der emotionalsten Künstler seiner Zunft, brachte den Blues authentisch rüber. Doch auch Jazz oder Rock konnte er seinen eigenen Stempel aufdrücken. Dieses posthume Album gehört zu seinen besten Werken, es pendelt zwischen klassischem Laid-Back-Blues (›Baby Blue‹), Pop/Rock (›I Misunderstood‹, ›Love In Her Eyes‹) und Blues-Rock (›Temptation‹), jeder Song ist ein Beweis für die einzigartigen Songwriter-Qualitäten des Kanadiers. Normalerweise schwingt bei Veröffentlichungen dieser Art immer ein fader Beigeschmack mit, hier kann man wirklich froh darüber sein, dass seine Familie dieses Projekt unterstützt hat.

Jeff Healey
HEAL MY SOUL
PROVOGUE/ROUGH TRADE
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...
- Werbung -

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Pflichtlektüre

Iron Maiden – Sieg der Sturheit

Mit 80 Millionen verkauften Tonträgern, gigantischen Welttourneen, Privatjet und...

Review: Pete Townshend – WHO CAME FIRST/ROUGH MIX

Zwei Half-Speed-Mastering-Preziosen in rotem und weißem Vinyl aus der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen