Film-Review: Hereditary

-

Film-Review: Hereditary

- Advertisment -

Hereditary

Sein Interesse an dunklen Familiengeheimnissen offenbarte Regisseur Ari Aster bereits in seinem Kurzfilm „The Strange Thing About The Johnsons“, dessen Kommentarbereich auf Youtube mit Publikumsreaktionen von anerkennendem Lob bis schockierter Wut gefüllt ist. Wenig verwunderlich, schließlich dreht sich Asters zum viralen Videohit avancierter Schockfilm um einen Teenager, der seinen eigenen Vater vergewaltigt und schließlich von seiner Mutter mit einem Schürhaken erstochen wird. Etwas weniger transgressiv, aber nicht weniger düster zeigt sich nun Asters Langfilmdebüt, das seit Jahresbeginn auf einigen Filmfestivals zu sehen war und per Mund­propaganda und überschwänglichen Online-Reviews vom Gruselgeheimtipp zum unbedingten Kandidaten für den Horrorfilm des Jahres heranwuchs.

Ohne zu tief in die Handlung einzusteigen – schließlich lebt „Hereditary“ ein Stück weit davon, in unvorhersehbares thematisches Terrain irgendwo zwischen „Rose­mary’s Baby“, „Der Exorzist“ und „Donnie Darko“ zu navigieren – kann man Aster zu seinem Meisterstück nur gratulieren. Nachdem mit Großmutter Ellen die Matriarchin des Graham-Clans verstorben ist, muss sich die Familie und Tochter Annie (großartig: Toni Collette) einigen mehr als unangenehmen Wahrheiten über die familiäre Vergangenheit stellen. Trauer­be­wältigung ist hier zu Beginn zwar noch der klar gesetzte emotionale Anker, an dem „Hereditary“ festgezurrt ist.

Nach wenigen Minuten Laufzeit wird zunehemend deutlich, dass Aster aus den Versatzstücken okkulten Grauens und morbider Faszination mit den Untiefen geistiger Umnachtung eine unnachgiebige Symphonie des Terrors komponiert. Dank brillantem Sounddesign, starken Bildwelten und eindringlichen Schnittfolgen, gepaart mit Asters kompromisslosem Abstieg in die düsteren Untiefen des Wahnsinns, ist „Hereditary“ die bisher positivste Überraschung des Kinojahres 2018.

Hereditary
Splendid/Start: 14.06.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Slade: Titelstory – Komm und spür den Lärm!

Von umjubelten Popstars im Rolls-Royce hin zum nostalgischen, von Kaffeemarken gesponserten Oldie-Act: Die Geschichte von Slade ist mindestens so...

Flashback: AC/DC – STIFF UPPER LIP LIVE in München

Um ihr aktuelles Album STIFF UPPER LIP zu unterstützen, gingen AC/DC im Jahr 2001 wieder einmal auf große Tournee....

Rory Gallagher: Der Blues Brother

Zwischen 1971 und 1973 erschuf Rory Gallagher sechs furiose Alben, die seinen Ruf als Gitarren-Volksheld zementierten. Dies ist die...

Video der Woche: Alanis Morissette mit ›You Oughta Know‹

Gerade selbst 47 Jahre alt geworden, feiert Alanis Morissettes drittes Studioalbum JAGGED LITTLE PILL heute seinen 26. Geburtstag. Nach...
- Werbung -

Vinyl-Liebe: Knisternde Geschichten

Etwas Aufregung ist immer dabei, wenn man sich durch Kisten voller alter Platten wühlt und hoff,t in einer Grabbelkiste...

Gewinnspiel: Das neue Album von Garbage absahnen!

Gerade erst erschienen und schon bei uns im Lostopf. Mit ein bisschen Glück könnt ihr hier das neue Album...

Pflichtlektüre

Vug: Neue Single ›Who Forgot‹

Vug haben soeben eine neue Single veröffentlicht. Mit ›Who...

Big Country – STEELTOWN DELUXE EDITION

Östlich von Eden: sozialkritische Aufarbeitung des Industrieniedergangs Schottlands. Schon das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen