The Tamper Trap: Backstage Werk, München

-

The Tamper Trap: Backstage Werk, München

- Advertisment -

perou@perou.co.ukIn kleinem Rahmen ganz groß

Seit drei Jahren sind The Temper Trap ein kleiner Geheimtipp in der Indierockszene. Die Australier um Frontmann Dougy Madagi haben in diesem Jahr ihr selbstbetiteltes zweites Album veröffentlicht, das in ihrer Heimat sogar die Spitzenposition der Charts eroberte. Dieser Erfolg will ihnen in Deutschland noch nicht vergönnt sein. Das Album platzierte sich zwar in den Top 70, aber eine extreme Fanbasis bescherte ihnen das nicht. So wurde ihr Konzert am 19. September in München aufgrund zu geringer Nachfrage von der Tonhalle ins kleinere Backstage Werk verlegt. Zusätzlich wurde ein Teil der Location noch mit Vorhängen abgehängt und eine Bar weniger besetzt, so dass selbst hier das Maximalpotenzial ungenutzt blieb. Doch Fans lassen sich bekanntlich von nichts so schnell abschrecken und so freuten sich die Hartgesottenen über die gemütliche Clubatmosphäre. Auch The Temper Trap selbst scheint die Verlegung nicht im Geringsten zu stören. Sie stürmen die Bühne und geben von der ersten Sekunde an alles, was den Fans natürlich mehr als imponiert. Schon beim zweiten Stück ›I Need Your Love‹ wird in die Hände geklatscht, gesprungen, gegrölt und gejubelt. Das spornt die Australier noch mehr an. Auch der Soundtechniker hat sichtlich Spaß an der Arbeit. Er lässt die Bässe wummern, die Gitarren strahlen und das Schlagzeug hämmern. Und mittendrin die Stimme von Dougy Mandagi, glasklar, lupenrein – als käme sie direkt vom Band. Am Ende des Konzerts ziehen die Fans mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht ihrer Wege. Und wer weiß: Vielleicht hat man The Temper Trap das letzte Mal in diesem intimen Rahmen gesehen.

 

 

Vorheriger ArtikelToto: Schlossplatz, Coburg
Nächster ArtikelZeus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...
- Werbung -

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Jackson Browne – DOWNHILL FROM EVERYWHERE

Engagierte Songs – mit karibischen Einschlägen Es werde schwerer und schwerer, neue Lieder zu schreiben, weil einen die eigenen Standards...

Pflichtlektüre

Philip Sayce – INFLUENCE

Diese Scheibe könnte für Furore sorgen, selbstbewusst zeigt das...

Titelsong ›Get Hurt‹ veröffentlicht

The Gaslight Anthem haben den ergreifenden Titelsong zu ihrem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen