Mick Taylor: Ein ruhender Stein

-

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

- Advertisment -

Mick Taylor - Mick TaylorMick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten Gitarrenspiels.

Mick Taylor war von 1969 bis 1974 Leadgitarrist der Rolling Stones und nahm den freien Posten ein, den Brian Jones hinterließ. Seine Spielweise prägte einige der wichtigsten Alben der Band. Trotzdem wird Taylor oft vergessen, wenn die Namen der größten Gitarrengötter aufgezählt werden.

Im CLASSIC ROCK-Feature „Die 100 besten Gitarristen aller Zeiten“ jedoch wurde Mick Taylor die ihm gebührende Ehrerbietung zuteil und Nachwuchskollege Slash von Guns N‘ Roses erklärte die Besonderheit seiner Saitenkunst.

Slash über Mick Taylor:

„Er war mein größter Einfluss, und zwar ohne, dass es mir bewusst war. Mick Taylor spielte auf meinen drei Lieblings­alben der Stones: BEGGARS BANQUET, LET IT BLEED und ­STICKY FINGERS. Ich hörte sie schon als Junge, und als ich älter wurde und selbst Gitarre spielte, habe ich mich instinktiv an seinem Stil orientiert. Die Leute nennen immer Jimmy Page, Jeff Beck oder Angus Young – die offensichtlichen Kandidaten also –, aber es gab Gitarristen wie Mick Taylor und Joe Walsh, die ebenso wichtig waren. Taylor hatte diesen coolen, runden, bluesigen Ton, der ungemein effektiv war. Eines seiner größten Soli kann man auf ›Can’t You Hear Me Knocking‹ hören – es ist fast wie klassischer Eric Clapton: ganz simpler Stoff, aber die Töne werden meisterhaft platziert. Das ist etwas, das viele der jungen Gitarristen vergessen: dass es nicht das zweihändige Tapping, sondern diese einfache, aber effektive Spielweise ist, mit der man die Leute wirklich packt.“

3 Kommentare

  1. Hätte ich Slash gar nicht zugetraut, diese Wertschätzung Mick Taylor’s.
    Eines der großartigsten Soli des Blues-Rock‘ ist in meinen Ohren von Mick Taylor, und zwar auf der Stones Scheibe Sticky Fingers: „Sway“ ! Einfach und genial, Gänsehaut pur. Kaum zu toppen

  2. Ich bin großer Mick Taylor Fan aber auf der Beggars Banquett spielte er nicht denn die LP kam Ende 68 raus und Mick Taylor kam erst im Juni 69 zu den Stones. Zu dem Zeitpunkt war selbst für die LP Let it bleed fast alles schon eingespielt sodass er nur bei Live with me und Country Honk mitwirkte. Das sollte Slash oder Classic Rock eigentlich wissen.

  3. Sehr guter Beitrag,auf Beggars Banquett spielt vorwiegend Keith die herrlichen Gitarren.Aber Time waits for no one beispielsweise….der geniale und viel zu gering gewürdigte Mick Taylor….neben Peter Green und Eric Clapton meine Lieblingsbluesgitaristen….

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thunder: Livestream und Q&A

Neben Livesongs des neuen Albums ALL THE RIGHT NOISES werden auch die brennenden Fragen der Fans beantwortet. Die Veröffentlichung ihres...

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...
- Werbung -

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

Pflichtlektüre

Toto: Cover von Weezers ›Hash Pipe‹

Vor einiger Zeit machten Weezer Schlagzeilen mit Toto-Coverversionen....

Counting Crows – AUGUST AND EVERY­­THING AFTER LIVE AT TOWN HALL

August und alles danach: Debütwerk revisited. Ein Segen, der je­­doch...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen