Markéta Irglová

-

Markéta Irglová

- Advertisment -

Marketa's Band iPhone - 82Als gerade mal 23-Jährige hat Markéta Irglová schon einige Lorbeeren anhäufen können: Mit dem Low-Budget-Film „Once“ machten sie und Leinwandpartner Glen Hansard sich nicht nur einen Namen, das Soundtrack-Stück ›Falling Slowly‹ räumte 2007 sogar einen Oscar als „Bester Song“ ab. Zu- sam­men mit Musikerpartner Hansard formierte Irglová dann das Duo The Swell Season, veröffentlichte 2009 die Platte STRICT JOY und tourte durch die Welt. Danach stand erstmal eine Auszeit auf der Tagesordnung: „Ich bin in ein Haus in Irland gezogen, das lag am Meer, am Ende der Welt. Das war genau das Richtige für mich, denn auf der Swell Season-Tour hatte ich dauernd Menschen um mich. Alleine zu sein, war das, was ich brauchte.“ Bald langweilte sich die gebürtige Tschechin jedoch und fing an, Lieder zu schreiben. Was ihr fehlte, waren andere Musiker, die die Songs zum Leben er-weckten. Also beschloss sie, dass es Zeit war für einen Ortswechsel. „Ich überlegte, welche Städte ich mag und wo ich mich wohl fühlen würde – New York schien die Antwort auf diese Frage zu sein.“ Im Big Apple traf sie dann auch die Leute, die sie bei ihrem Solodebüt ANAR unterstützen: den Clubbesitzer Zohreh Shayesteh und den persischen Percussionisten Aida Shahghasemi. Das Material auf ANAR hat laut Irglová einen deutlich weiblicher Charakter als die Swell Season-Songs: „Ich mag Musik, die wohltuend und harmonisch ist, während Glen sehr leidenschaftlich, feurig und dynamisch sein kann. ANAR fehlt dieser maskuline As-pekt, aber das ist okay.“ Finden wir auch.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Ozzy Osbourne: Neues Album in Sichtweite

Nachdem im Februar 2020 ORDINARY MAN erschien, arbeitet der...

Review: Jacco Gardner – SOMNIUM

Instrumentaler Sci-Fi-Psych-Pop des Niederländers. Wir kannten Jacco Gardner bislang als...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen