Nick Waterhouse: München, Technikum (12.11.2019)

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Nick Waterhouse: München, Technikum (12.11.2019)

- Advertisment -

Nick Waterhouse live München Kritik

Was hat er an? Ja, mag irgendwie komisch klingen, aber heute ist das die erste Frage. Denn ganz klar, der Style ist integraler Teil der Inszenierung des Nick Waterhouse. Und er enttäuscht hier schon mal nicht. Graubrauner Anzug, dunkelgrünes Hemd, dunkelblaue Krawatte. Die weißbraune Fender-Gitarre annähernd auf Brusthöhe. Schaut schick aus. Mit Waterhouse auf der Bühne: Ein Keyboarder, zwei Saxofonisten, ein Schlagzeuger, eine Bassistin und eine Hintergrundsängerin. Und was gleich auffällt und so ganz anders ist als bei so vielen anderen Konzerten: Die Stimme ist ganz nach vorne gemischt. Was großartig ist. Genauso die Gitarre. Hier spielt keine Band, sondern ein Solokünstler mit Band.

Der schneidende, elegante Gesang von Waterhouse, sein auf den Punkt sitzendes Gitarrenspiel mit gnadenlosem 50s-Twang sind der Star. Was nicht heißen soll, dass seine Begleitmusiker nicht gut wären, überhaupt nicht. Wenn er sie vorstellt, sagt Waterhouse, ganz Showman, Sachen wie „the most interesting man I have ever known“. Jeder (außer der Bassistin, glaube ich) darf Solos hinlegen, Waterhouse geht dann bewundern in die Knie, spielt im Knien, im Sitzen. Es ist großartig anzuschaun. Man hat sich eine perfekt arrangierte Retro-Show erwartet, das hier ist mehr.

Der 33-jährige Musiker aus Los Angeles hat vier Alben veröffentlicht, er spielt Songs von allen. ›Dead Room‹ bleibt hängen, ›Katchi‹, logisch, ›LA Turnaround‹, ›By Heart‹ oder ›I Feel An Urge Coming On‹. Es gibt viele Gruppen, die es sich im Sound der 50er und 60er gemütlich gemacht haben, Waterhouse hat eine davon auf seinem Label, die Allah Las, aber so gut wie er selbst kanns sonst keiner. Das wird heute klarer denn je. Sicher, er baut auf vergangener Musik auf, er erfindet sich nicht neu und es wird sich zeigen, ob ihm die eigenen Genregrenzen mal zu eng werden, aber die Mischung aus Balladen und Rockern, das Gefühl fürs Timing, ja, auch die Songs an sich, das ist alles so perfekt, dass mans nicht besser machen könnte. Als er dann von der Bühne ist, schallt, stilecht, ›Here Comes The Night‹ von Van Morrison aus den Boxen.

Text: David Numberger

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: TROUT MASK REPLICA

Captain Beefheart & His Magic Band TROUT MASK REPLICA (1969) Hobbyköche, Zoologen und Besitzer eines Angelscheins demaskieren dieses Artwork im Handumdrehen: TROUT...

Mason Hill: Neue Single ›D.N.A‹

Am 05. März releasen Mason Hill nach acht Jahren Bandbestehens endlich ihr Debütalbum. AGAINST THE WALL wird das gute...

New York Dolls: Sylvain Sylvain ist tot

Sylvain Sylvain, Gitarrist der New York Dolls, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das zumindest verkündetete gestern Lenny...

Foo Fighters: Neue Single ›Waiting On A War‹

Am 5. Februar erscheint das neue Album MEDICINE AT MIDNIGHT von den Foo Fighters. Um die Wartezeit auf die...
- Werbung -

White Lion: Kurz gebrüllt, Löwe

Die Konzerte und ihr zweites Album liefen bestens, die Rockpresse war auf ihrer Seite und es schien steil bergauf...

Vanilla Fudge/Cactus: Tim Bogert ist tot

Tim Bogert ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Das bestätigte Drummer Carmine Appice auf Facebook mit einem Post,...

Pflichtlektüre

Mega-Festival: Bob Dylan und Neil Young als Headliner

Bob Dylan und Neil Young werden im Juli 2019...

Review: NO MAN’S SKY

Innovatives Spielerlebnis mit Post-Rock. In die entlegensten Ecken des Weltalls...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen