Paul Stanley – FACE THE MUSIC – A LIFE EXPOSED

-

Paul Stanley – FACE THE MUSIC – A LIFE EXPOSED

- Advertisment -

Paul StanleyDer Blick nach innen, viele Anekdoten und die ganze Geschichte – die beste der vier Kiss-Autobiografien

Als letztes Kiss-Urmitglied bringt Paul Stanley seine Autobiografie unter die Leute – und bietet den nüchternsten Blick auf die Dinge. Er erzählt erwartungsgemäß von seinen Ursprüngen und führt uns durch 40 Jahre Schminke-monster, was einem Fan schon eine Menge Lesefreude bereitet. Daneben legt er einen starken Fokus auf sein Leben, das erstaunlicherweise die meiste Zeit eher unglücklich zu sein schien. Wir erfahren zum Beispiel en detail von den massiven Problemen, die er durchmachte, weil er ohne rechtes Ohr geboren wurde. Es überrascht, wie früh der Ärger in der Band begann, zumindest aus Stanleys Sicht, wie frustrierend die 80er Jahre waren und welche Sorgen er mit Möchtegern-Hollywood-Star Gene hatte. Natürlich wird auch Paule einiges seiner Sicht der Dinge angepasst haben, aber das Buch wirkt weniger größenwahnsinnig als das von Simmons und weniger entschuldigend bzw. anklagend als die Werke von Criss und Frehley. Stanley ist ehrlich zu sich selbst, oft ironisch und lässt viele Anekdoten raus, die auch eingefleischte Kiss-Freaks nicht kennen dürften. So etwa der Spruch zu Richie Sambora, der Anfang der 80er bei Kiss vorgespielt hatte, aber nach eigenen Aussagen lieber etwas Blues-basiertes machen wolle: „Bon Jovi haben viel Tolles geleistet, aber nichts davon klingt nach Howlin‘ Wolf.“ Lesenswert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Suck – BIS(S) ZUM ERFOLG

Bis(s) zum Erfolg: zuerst Vampir, dann Rockstar. Wenn das noch...

Grammys 2016: Ehre für Lemmy und alle Gewinner

Bei den gestrigen Grammys überrollten die Hollywood Vampires das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen