Review: Ramones – RAMONES 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION

-

Review: Ramones – RAMONES 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION

- Advertisment -

Ramones-40th-anniversary-deluxe-edition-Cover-photocredit-Warner-Music-px900„1-2-3-4… Hey, Ho, Let’s Go“: 76er Debütklassiker im ausführlichen Rundum-glücklich-Jubiläums-Paket.

Kaum zu glauben: Sind wirklich schon 40 Jahre vergangen, seit sich die New Yorker Punk-Pioniere Ramones mit selbstbetiteltem Debüt auf ewig in die DNA der Pop-Historie einbrannten? Tönen doch die auf über knapp 30 Minuten verteilten 14 Tracks des Erstlings auch ohne Klangaktualisierung von Co-Produzent Craig Leon nach wie vor zeitlos frisch. Und wie konnte es geschehen, dass sämtliche Urmitglieder, Joey, Johnny, Tommy und Dee Dee Ramone, die weltweit zahllose Bands mit zeitlosem Stil inspirierten, nahezu mittellos das Zeitliche segneten? Fragen über Fragen. Über die Gründungsphase des Quartetts aus Forest Hills, Queens, gab Frontmann Joey Ramone noch kurz vor seinem frühen Tod 2001 nüchtern zu Protokoll: „We thought we were a bubblegum band… there was no punk movement at all“. Dass der von Schlagzeuger Tommy Ramone im Gespann mit Craig Leon co-produzierte Erstling THE RAMONES für 6.4000 Dollar Studiokosten tatsächlich eine Lawine lostrat, konnte keiner der Beteiligten in den Plaza Sound Studios der Radio City Music Hall ahnen. In sieben Tagen entstanden 13 eigene Songs und – nach alter Beatles-Tradition – ein Cover, nämlich Chris Montez’ ›Let’s Dance‹. 29 Minuten und 4 Sekunden grenzenlose Energie mit einem Hauch Big-Apple-Nihilismus – vom infernalischen „Hey, Ho, Let’s Go“ des Openers ›Blitzkrieg Bop‹ über weitere Muntermacher wie ›Judy Is A Punk‹, ›I Don’t Wanna Walk Around With You‹ und ›Now I Wanna Sniff Some Glue‹ bis hin zum megalomanischen Schlachtruf vom finalen ›Today Your Love, Tomorrow The World‹. Inmitten bierernster Prog-Rock-Konzepte von Yes, ELP oder Genesis sowie alberner Teen-Seichtheiten à la Bay City Rollers wirkte das in ein grobkörnig schwarzweißes Cover von Roberta Bayley – die Band lehnt im typischen Outfit (verrissene Jeans, schwarze Motorradlederjacken, Moptop-Frisuren) an einer Backsteinmauer – verpackte Manifest als erlösende Offenbarung. Verarbeitete die Combo doch ihre unmittelbare Realität: Baseballschläger-Attacken, das Texas Chainsaw Massacre, Rumlungern auf Manhattans 53rd & 3rd und Klebstoffschnüffeln zur Sprache – pure Provokation. Gitarrist Johnny Ramones trockener Kommentar zum Konzept: „We couldn’t really sing songs about cars and girls, ‚cause we had no cars and girlfriends.“ Abgesehen vom Stereo-Original hält das remasterte Box-Set THE RAMONES 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION im Format 30 x 30 cm mit drei Silberlingen auch noch weitere Überraschungen parat: Einen kompletten 40th Anniversary Mono Mix, 18 zum Teil zuvor unveröffentlichte Single Mixes, Outtakes und Demos rund um die Produktion sowie den Konzertmitschnitt LIVE AT THE ROXY (8/12/76). Obendrein liegt dem Luxuspaket mit Hardcoverbuch auch eine LP-Vinyl-Replika des Albenoriginals bei.

10/10

Ramones
RAMONES 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION
Rhino Records/Warner Brothers

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...
- Werbung -

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Pflichtlektüre

Review: My Sleeping Karma – MELA ANANDA – LIVE

Mit psychedelischen Grooves in Richtung Stoner-Nirvana. Nach zehn Jahren und...

The Quireboys – BLACK EYED SONS

Der dritte Frühling der Briten nimmt weiter Fahrt auf. Die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen