Ratt – INFESTATION

-

Ratt – INFESTATION

- Advertisment -

Ratt-Infestation-FrontalDas Werk schlägt die Schwanz-Rock-Konkurrenz um Längen.

Auf die Frage, wie es bei den damals gerade zum zweiten Mal wiedervereinigten Ratt denn um ein neues Studio-Album stehe, antwortete Schlagzeuger Bobby Blotzer dem CLASSIC ROCK im September 2007 unumwunden: „Ich will das mal ganz realistisch sehen – die Welt wartet nicht auf ein neues Ratt-Album.“ Zeiten ändern sich, Meinungen auch. Und wenn man sich INFESTATION so anhört, ist man fast geneigt zu sagen: Der Blotz und die Welt hatten wohl eher unrecht.

Allen Befürchtungen zum Trotz, dass das jüngste Ratt-Werk ein ähnlich dröger und blutleerer Blues-Ausflug wie das Band-betitelte 1999er Album werden würde, rocken Ratt auf INFESTATION nämlich wie nach elf Bahnen im geheimen Jungbrunnen des legendären Andaz West Hollywood Hotels auf dem Sunset Strip. Schon der Eröffnungstrack ›Eat Me Up Alive‹ kontert mit allem, was Ratt Anfang der Achtziger an die Spitze des aufkeimenden Glam Metals katapultierte. Simple, aber effektiv ratternde Riffs, Stephen Pearcys kehliger Kratzbürsten-Gesang und das richtige Hook-Händchen.

Doch die wahre Geheimwaffe offenbart sich im drallen Doppel-Solo des Songs. Denn im ehemaligen Quiet Riot-Axt-Mann Carlos Cavazo an der zweiten Axt hat Saiten-Flitzer Warren DeMartini endlich wieder den ergänzenden Gitarren-Gegenpart gefunden, den er und Ratt seit dem AIDS-Tod von Robbin Crosby im Jahre 2002 so vermissen ließen.

Der gut gewählte Singlekandidat ›Best Of Me‹ ist anschließend genauso klassisch Ratt, wie er eine Van Halen-Verbeugung vor ›Jump‹ ist. Verlockend eingängiger Hit-Stoff – ein Platz in den oberen Rängen sämtlicher US-Rocksender-Playlisten dürfte Ratt somit locker sicher sein. Aber auch ›A Little Too Much‹ atmet diesen süßlichen Haarspray-Duft, während ›Last Call‹ das Zeug hat zur neuen Party-Hymne für durchzechte Junggesellen-Nächte auf Strip Club-Streifzug. ›Girls, Girls, Girls‹ revisited, sozusagen.

Wirkliche Ausfälle gibt es neben ›Lost Weekend‹ nicht zu verzeichnen. Selbst die unvermeidliche Halb-Ballade ›Take Me Home‹ kommt ohne peinliche Über-Schmalzung daher. Und wenn’s zum schönen Schluss dann  ›Don’t Let Go‹ heißt, möchte man dem eigentlich nur Folge leisten und diesem Album sofort eine zweite Runde gönnen.

Vorheriger ArtikelPAUL WELLER: München, Circus Krone
Nächster ArtikelKrokus – HOODOO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Roger Waters: Keine Pink-Floyd-Songs für Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde von Waters als „mächtiger Idiot“ bezeichnet. Konkret geht es hierbei um eine Anfrage von Facebook....

Kiss: Mini-Show in New York

Um ihre neue Dokumentation „Biography: KISStory“ zu promoten, haben Kiss ein 24-minütiges Set gespielt. Am 11. Juni hat das...

Slade: Titelstory – Komm und spür den Lärm!

Von umjubelten Popstars im Rolls-Royce hin zum nostalgischen, von Kaffeemarken gesponserten Oldie-Act: Die Geschichte von Slade ist mindestens so...

Flashback: AC/DC – STIFF UPPER LIP LIVE in München

Um ihr aktuelles Album STIFF UPPER LIP zu unterstützen, gingen AC/DC im Jahr 2001 wieder einmal auf große Tournee....
- Werbung -

Rory Gallagher: Der Blues Brother

Zwischen 1971 und 1973 erschuf Rory Gallagher sechs furiose Alben, die seinen Ruf als Gitarren-Volksheld zementierten. Dies ist die...

Video der Woche: Alanis Morissette mit ›You Oughta Know‹

Gerade selbst 47 Jahre alt geworden, feiert Alanis Morissettes drittes Studioalbum JAGGED LITTLE PILL heute seinen 26. Geburtstag. Nach...

Pflichtlektüre

Steve Winwood – REVOLUTIONS: THE VERY BEST OF STEVE WINWOOD

Treffliche Werkschau eines ehemaligen Wunderkindes: Mr. Fantasys unvergleichlich facettenreicher...

Frankie Miller

Kaum zu glauben: 16 Jahre, nachdem Frankie Miller aufgrund...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen