Review: 24/7 Diva Heaven – STRESS

-

Review: 24/7 Diva Heaven – STRESS

- Advertisment -

Auf Krawall gebürstet

Wer sein Debütalbum mit so einem rotzigen und genial gelangweilten Schrei – wie eine Mischung aus dem Anfang von Venoms ›Black Metal‹ und der bockigen Wut eines Teenagers beim Nachsitzen in der neunten Klasse – beginnen lässt, der muss natürlich ordentlich nachlegen, um das Niveau zu halten. Und genau das tun 24/7 Diva Heaven auf STRESS und knallen einem die tanzbare Grunge-Watsche ›Potface‹ als Opener um die Ohren. Die Stellschrauben sind hiermit justiert. Auf den weiteren zehn Tracks wird man mit einer wunderbar störrischen Mischung aus Alternative, Punk und einer Prise äußerst zähen Kaugummi-Pops beehrt.

Dieses Berliner Trio ist nicht nur grandios darin, den Spirit der 90er in moderne Gewänder zu packen, sondern glänzt vor allem durch die Gabe, Kontraste zu setzen und gleichzeitig zu vereinen. So schaffen Kat, Karo und Marie einen gar nicht so einfach zu bewerkstelligenden Spagat zwischen gesellschaftlich relevanten Themen und Augenzwinkern und streuen einem politische Statements mit Konfetti vermischt direkt ins Gesicht. Auf Krawall gebürstet. Relevant. Großartig. Punkt.

7 von 10 Punkten

24/7 Diva Heaven, STRESS, NOISOLUTION/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Suzi Quatro: Quatro gewinnt

Während sich bei anderen Musikern häufig mit fortschreitendem Alter eine gewisse Milde einstellt, dreht Suzi Quatro noch mal richtig...

Video der Woche: Boston mit ›More Than A Feeling‹

Tom Scholz feiert heute seinen 74. Geburtstag. Ein guter Anlass, sich das Debütalbum von Boston und speziell die erfolgreiche...

Flashback: The Cult eröffnen den Sonic Temple

„Wir wollten unsere Kern-DNA beibehalten, während wir uns mehr in Psychund Hardrock-Einflüsse vertieften“, sagt Frontman Ian Astbury über die...

D’ANGEROUS: Neue Single ›Run To The Highway‹

Was machen Musiker, um Frust rauszulassen, wenn sie nicht touren können? Nein, nicht trinken, sondern Songs schreiben und aufnehmen!...
- Werbung -

Rainbow: Der Man in Black und der Albumklassiker

Die Mitglieder von Rainbow erinnern sich bei den Aufnahmen zu ihrem dritten Album vielleicht in erster Linie an Entlassungen,...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Die Temperaturen klettern langsam wieder und so kann man mit einem Sonnenkitzeln im Gesicht Cheap Trick, The Fratellis, Nick...

Pflichtlektüre

Roadwolf: Bloß nicht hudeln!

Treffen sich vier Österreicher und eine Bayerin im Skype-Chatroom...

Zeus

Gute alte Zeiten oder schöne neue Welt? Egal! Zeus...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen