Review: ’77 – BRIGHT GLOOM

-

Review: ’77 – BRIGHT GLOOM

- Advertisment -

77 Bright Gloom

Mehr Sixties, weniger AC/DC.

Die letzten Alben von ’77 klangen immer wie AC/DC in den Jahren 1976 bis 1978, vor allem weil die Valeta-Brüder Armand und LG die Kongenialität von Angus Young und Bon Scott so gut imitieren und weiterdenken konnten. Nun haben sie sich einen neuen Bass­mann ins Haus gelotst – und gleich ist alles an­­ders bei den Spaniern. Schon die erste Nummer ›Bread & Circus‹ klingt mit ihrem Garagen-Touch wie live im Pub aufgeführt. Dann geht es ebenso schwungvoll weiter: ›Who’s Fighting Who‹ ist ein geschmeidig schleichender Yardbirds-Rocker und ›Fooled By Love‹ serviert einen beschwingtes Paisley-Feeling mit schön getragenem Harmonie­gesang. ›You Better Watch Out‹ zitiert ›Come To­­gether‹ von den Beatles – und so reihen sich hier noch viele weitere Inspirationsquellen aus der Beat-Ära aneinander. Das Album wirkt wie ein Puzzlespiel, weil es zahlreiche Einflüsse zu entdecken gibt, das eine oder andere Malcolm-Young-Zitat ist selbstverständlich auch dabei. Zudem sind alle elf Songs locker vorgetragen und der Sound ist angenehm retrospektiv – als wäre die Platte Ende der 60er aufgenommen worden. Richtig: mit diesem Album hat sich das Quartett toll weiterentwickelt.

8/10

’77
BRIGHT GLOOM
CENTURY MEDIA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Review: Free – THE VINYL COLLECTION

All right now! Free komplett kompakt: sechs Studioalben und...

Videopremiere: The Gaslight Anthem mit ›Get Hurt‹

The Gaslight Anthem veröffentlichen Video zum Titeltrack ihres kommenden...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen