Review: 999 – THE ALBUMS 1977–1980

-

Review: 999 – THE ALBUMS 1977–1980

- Advertisment -

999 The Albums

Werkschau der Londoner Punks.

An einem gewöhnlichen Wo­­chentag im Frühjahr 1981: Der Autor steht kurz vor seinem Schulabschluss und sollte eigentlich fleißig zu Hause für die letzten Klausuren üben. Geschenkt, 999 gastieren am Abend in der Hamburger Markthalle, da muss man zwingend dabei sein. Klausuren einfach mal Klausuren sein lassen und Mut zur Lücke beweisen. An einem Sonntag im Dezem­ber, wir schreiben das Jahr 1976, formieren sich 999 um die Brüder Nick Cash und Guy Days in London. Ein halbes Jahr später steht mit ›I’m Alive‹ die erste Single in den Läden und verkauft sich so ausgezeichnet, dass die Plat­ten­firma United Artists die Band unter ihre Fit­tiche nimmt. Gefolgt von ›Nasty! Nasty!‹, dem vielleicht bekanntesten Track des Quartetts. Im März 1978 hieven sie das gleichnamige Debüt in die Shops, ›Me And My Desire‹ und ›Emer­gency‹ werden als Singles ausgekoppelt. Im Herbst selbigen Jahres, kaum sechs Monate sind seitdem ins Land gezogen, präsentieren die Londoner (vervollständigt durch Bassist Jon Watson und Drummer Pablo LaBrittain) mit SEPERATES bereits Album Nummer zwei. ›Ho­­micide‹ wird der erfolgreichste Hit der Punks, die Hymne ›Feelin’ Alright With The Crew‹ eine Hommage an ihre Fans. In produktionstechnischer Hinsicht ist THE BIGGEST PRIZE IN SPORT ein Quantensprung. Die Songs sind kompakter und zugänglicher, böse Zungen würden jetzt natürlich sagen: kommerzieller. ›Boys In The Gang‹, ›Trouble‹ und ›The Biggest Prize In Sport‹ zählen zu den Bringern. Auf der folgenden US-Tournee schneidet die Band das famose Live-Mini-Album THE BIGGEST TOUR IN SPORT mit, das sich hier auf der Rarities-CD wiederfindet, die 22 gesuchte Stücke enthält. 999 sind heute immer noch aktiv und sogar zu drei Vierteln im Original-Line-up.

7/10

999
THE ALBUMS 1977–1980
CHERRY RED/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...
- Werbung -

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Review: Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

Eine Legende in Topform Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein...

Pflichtlektüre

Guns N’ Roses: Neues Album „schneller als ihr denkt“

"Die Band ist gerade so großartig": Richard Fortus macht...

Review: Bob Dylan And The Band – 1974 TOUR LIVE

Lasst uns auf Reisen gehen, Jungs: zwei Konzertmitschnitte der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen