Review: A Perfect Circle – EAT THE ELEPHANT

-

Review: A Perfect Circle – EAT THE ELEPHANT

- Advertisment -

Grandioses Comeback einer grandiosen Band.

Das Artwork mit Sänger Maynard James Keenan als Zwitter aus Cyborg und Riff Raff, der einen schleimig-blauen Oktopus offeriert, wirkt eher abstoßend. Umso überraschender, weil zugänglicher ist dagegen die Musik, denn auf ihrem ersten Album seit 14 Jahren erfindet sich die Allstar-Band aus Mitgliedern von Tool, Pus­cifer, Smashing Pumpkins und Eagles Of Death Metal komplett neu. Statt in hartem, kantigem Alternative-Rock schwelgt das Kollektiv in einem opulent-bombastischen Gebräu aus Electronica, Rock und klassischen Film-Scores. Da treffen Streicher, Harfe und Klavier auf Se­­quenzer und atmosphärische Gitarren, die für einen manisch intensiven Düstersound von wahrhaft cineastischem Ausmaß sorgen. Eben Hans Zimmer in morbid – und verfeinert mit einem ungewohnt melodischen, fast schon süßen Gesang sowie bitterbösen Texten über die Irrungen und Wirrungen des Zeitgeists. Wobei Maynard die Mächtigen und Reichen, aber auch die Lethargischen und Blinden aufs Korn nimmt, mal „Per Anhalter durch die Ga­­laxis“ (›So Long, And Thanks For The Fish‹) zi­­tiert, den verstorbenen Ikonen der Popkultur (›The Doomed‹) huldigt und als Lösung des Trump-Problems die gute, alte Schrotflinte empfiehlt (›Get The Lead Out‹). Tolles Album. Mehr davon!

9/10

A Perfect Circle
EAT THE ELEPHANT
BMG/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Vengeance

Vom Vater zum Sohne Jan Somers vererbt die Gitarre an...

Grave Pleasures – DREAMCRASH

Dunkle Zeitreise in die 80er. Aus der Asche von Beastmilk,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen