Review: Al Di Meola – ACROSS THE UNIVERSE

-

Review: Al Di Meola – ACROSS THE UNIVERSE

- Advertisment -

Auf den Spuren der Beatles – manchmal aber auch weit daneben

Eines vorneweg: Dass Al Di Meola verdammt gut Gitarre spielen kann, ist eine Tatsache, dass er sich auf diesem Album als Beatles-Fan outet, ehrt ihn. Das titelgebende ›Across The Universe‹ ist zwar nicht mit an Bord, dafür aber 14 andere Stücke der Fab Four aus all ihren Schaffensphasen. Mehr oder minder jazzig angehauchte Instrumentalversionen, die übrigens meist in Lounge-Music ausarteten, existierten bereits zu Lebzeiten der Band. Wer so etwas char- mant findet, dem sei als Beispiel ›The Word‹ ans Herz gelegt, 1968 interpretiert vom Harvey Averne Dozen. Al Di Meola tappt aktuell – außer bei den dafür prädestinierten Songs wie ›Yesterday‹, ›Here There And Everywhere‹ oder ›Til There Was You‹ – zwar nicht unbedingt in die Easy-Listening-, dafür aber in die Mucker-Falle. Wir erinnern uns: The Beatles schrieben wunderbare Melodien, im Mittelpunkt stand dabei aber stets ihr großartiger, gerne auch mehrstimmiger Gesang. Di Meolas ›Dear Prudence‹ hingegen wirkt, trotz stimmlicher Lautmalereien, eher wie eine Unterrichtsstunde in „Finger-Picking für Fortgeschrittene“, ergänzt um gewohnt rasante Läufe, denn langsam kann ja jeder. Darf man das? Natürlich! Aber transportiert es auch die Magie dieses Klassikers, seine Intensität und Dringlichkeit? Nicht einmal ansatzweise. ›Strawberry Fields Forever‹ beginnt mit dem origi- nalen Mellotron-Intro und erfreut zunächst mit einer luftigen, erstaunlich zurückhaltenden Interpretation des Themas, doch spätestens bei 2:50 kann Al nicht mehr an sich halten und soliert drauflos – wobei dieser Part nicht erkennbar auf den Beatles basiert –, bevor er dann doch noch ein- mal die Kurve kriegt. Was soll man jetzt dazu sagen? Nun, dass Al Di Meola ganz toll Gitarre spielen kann, was wir bereits vorher wussten. Aber eben auch, dass bei einer emotional stimmigen Interpretation des „Great Liverpudlian Songbook“ instrumentaler Virtuositäts-Overkill leider absolut überhaupt keine Rolle spielt.

Ohne Wertung

Al Di Meola
ACROSS THE UNIVERSE
EARMUSIC/EDEL

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Prince – Drama in Paisley Park

Als sich die Nachricht am 21. April 2016 verbreitete, reagierten Fans in aller Welt mit ungläubigem Entsetzen: Der gerade...

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...
- Werbung -

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Pflichtlektüre

Errorhead: München, Garage Deluxe

Profis bei der Arbeit Seit 1998 stehen Errorhead in allererster...

Israel Nash: Hört hier exklusiv den neuen Song ›LA Lately‹

Anfang Oktober veröffentlicht Americana-Hoffnungsträger Israel Nash sein viertes Album....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen