Review: Benjamin von Stuckrad-Barre – Remix 3

-

Review: Benjamin von Stuckrad-Barre – Remix 3

- Advertisment -

Benjamin von Stuckrad-Barre Ich glaub mir gehts nicht so gut ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Best-of der letzten acht Jahre.

Erst der große autobiografische Roman („Panikherz“), dann die wie nebenbei hingeworfene, tagebuchartige Erzählung („Nüchtern“) und jetzt also die Text­sammlung „Remix 3“. Stuckrad-Barre arbeitet, er schreibt um seinen Status als popkultureller Chronist der Gegenwart. Und als solcher nimmt er sich die Großen vor. Wimbledon-Schauen mit Wimbledon-Sieger Boris Becker, Essengehen mit Oscar-Preisträger Florian Henckel von Don­nersmarck, auf Partys rumstehen mit Courtney Love. Alles kein Problem. Ob alles so passiert ist? Wer weiß, wenn jemand die Connections hat, dann Chateau-Marmont-Stammgast Stuckrad-Barre. Klatsch ist das nicht, auch kein billiges Ran­schmeißen, der Blick ist der des teilnehmenden Beobachters, freundlich, aber auch subtil ironisierend. Da es sich um Texte aus den vergangenen acht Jahren handelt, wirkt manches ein bisschen aus der Zeit gefallen, besonders der Jahresblick 2013 mit Harald Schmidt. Rainer Brüderle war damals noch Thema, Papst Benedikt gerade zurückgetreten. Amüsant allemal, aktuell nicht mehr so. Brillant sind die gleichzeitige Heldenverehrung und Abrechnung mit Rainald Goetz, das freundschaftliche Porträt von Christian Ulmen oder die Texte zu Madonna und Pharrell Williams. Und, nicht zuletzt, das gemeinsame Drehbuchschreiben mit Helmut Dietl. Der wurde schon in „Panikherz“ gewürdigt, ein Zitat aus „Kir Royal“ ist dem neuen Buch vorangestellt, dazu der letzte Satz aus Jörg Fausers „Roh­stoff“. Gut gewählt!

8/10

Ich glaub, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen. Remix 3
Von Benjamin von Stuckrad-Barre
Kiepenheuer & Witsch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...
- Werbung -

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Pflichtlektüre

Creedence Clearwater Revival – THE SINGLES COLLECTION

Zeitlos schlicht: Rustikales aus dem kalifornischen Berkeley. Auch wenn um...

Paul Collins – FEEL THE NOISE

Viel Collins und viel 80er. In den 70ern war Paul...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen