Review: Blind Faith – BLIND FAITH (HALF-SPEED MASTERING)

-

Review: Blind Faith – BLIND FAITH (HALF-SPEED MASTERING)

- Advertisment -

Blind Faith Album

Gipfeltreffen der Rockelite: exzellentes Debüt von Blind Faith als 180-Gramm-Half-Speed-Cut.

Eric Clapton und Steve Winwood liebäugelten schon um 1966 miteinander. Allerdings scheiterte ein auf Betreiben von Elektra-Label-Chef Jac Holzman für eine Blues-Kompilation anvisiertes Projekt namens Powerhouse nach wenigen Aufnahmen. Clapton gründete Cream, Winwood Traffic. Nach der Trennung beider Bands Anfang 1969 nahm ein gemeinsames Projekt konkrete Gestalt an. Erste Jams fanden in Claptons Land­haus in Surrey statt. Als Schlagzeuger Ginger Baker dazu stieß und der vor allem an Gewinnmaxi­mierung interessierte Cream-Manager Robert Stigwood Wind vom Ensemble bekam, das mit Multi-Instrumentalist Ric Grech (Ex-Family) komplettiert wurde, blieben der offiziell am 8. Februar 1969 aus der Taufe gehobenen „Supergroup“ bis zu ihrem Ende am 24. August des gleichen Jahres nur noch wenige Monate.

In jener kurzen Spanne ab­­solvierte das Quartett unter der Ägide von Pro­duzent Jimmy Miller Aufnahmen in den Londoner Olympic- und Morgan-Studios für das einzige Album, eine nahezu ungeprobte Konzertpremiere am 7. Juni 1969 vor mehr als 150.000 Zuhörern im Londoner Hyde Park, eine kurze Stippvisite in Skandinavien und eine US-Tournee mit Free, Taste und Delaney & Bonnie als Support Acts. Ironie des Schicksals: Als das Debüt BLIND FAITH endlich im August erschien, gab es die Band nicht mehr. Im Rock-Langzeitgedächtnis haften blieben die sechs Songs, die der preisgekrönte Toningeneur Miles Showell nun in den Londoner Abbey Road Studios im Half-Speed-Verfahren kristallklar runderneuert hat und die im kontroversen Originalcover von Bob Seidemann neu aufliegen.

Steve Winwood bestreitet den Auftakt mit dem stark angejazzten ›Had To Cry Today‹ und der Folk-Rock-Perle ›Can’t Find My Way Home‹. In Erstaunen versetzte seinerzeit das Buddy-Holly-Cover ›Well All Right‹. Claptons ›Pre­sence Of The Lord‹ kam der Intention, ein britisches Gegenstück zu The Bands MUSIC FROM BIG PINK zu kreieren, am nächsten. Einmal mehr am Jazz orientierte sich Winwoods ›Sea Of Joy‹. ›Do What You Like‹ schließlich, Ginger Bakers knapp 16-minütige Hommage an Kollege Graham Bonds Besessenheit von Satanist Aleister Crowley, tönt wie ein Echo von Dave Brubecks ›Take Five‹.

9/10

Blind Faith
BLIND FAITH (HALF-SPEED MASTERING)
POLYDOR/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

The Sheepdogs

  Sie sehen aus wie Jesus im Viererpack, leben resolut...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 5

Heute gibt es zwei Mal ein Vinyl-Shirt-Paket von Running...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen