Review: Bob Dylan And The Band – 1974 TOUR LIVE

-

Review: Bob Dylan And The Band – 1974 TOUR LIVE

- Advertisment -

Bob Dylan 1974 Tour Live

Lasst uns auf Reisen gehen, Jungs: zwei Konzertmitschnitte der 74er Comeback-Tour.

Seit dem ominösen Motorradunfall von 1966 verzichtete Bob Dylan weitgehend auf Tournee-aktivi­täten. Bis auf das ISLE OF WIGHT FESTIVAL (1969) und das CON­CERT FOR BANGLA DESH (1971) blieb His Bob­ness der Bühne fern. Es entsprang seiner Trotz­haltung gegenüber dem damaligen Manager Albert Grossman, der Dylan gerne auf Dauertour entsandt hätte. Wiedervereint mit The Band, aber ohne Grossman, folgte nach achtjähriger Tourneepause vom 3. Januar bis zum 14. Februar 1974 eine lediglich auf die USA konzentrierte Gastspielreise mit 40 Shows.

Im Vinyl-Doppel-Format wurde sie auf BEFORE THE FLOOD (1974) festgehalten, Dylans zweiter und finaler Veröffentlichung für das Label Asylum, bevor er wieder in den Schoß von Columbia zurückfand. Weiteres Material aus gleicher Ära kursiert seit Jahrzehnten auf Bootleg. 1974 TOUR LIVE fasst auf drei CDs mit insgesamt 48 Tracks zwei frisch remasterte Shows der ersten Tour-Phase zusammen, aufgezeichnet von den lokalen Radiosen­dern WBCN und WNEW-FM: Im Boston Garden vom 14. Januar erfolgte der Einstieg mit jenem Song, den Keith Richards einst auf seinen Plattenspieler legte, nachdem Scotland Yard im Februar 1967 die legendäre Drogenrazzia auf seinem Anwesen Redlands beendet hatte: ›Rainy Day Woman #12 & 35‹ von BLONDE ON BLON­DE mit der denkwürdigen Zeile „Everybody must get stoned“. Weitere Preziosen folgten mit ›Lay Lady Lay‹, ›I Don’t Believe You‹, ›Ballad Of Hollis Brown‹ und ›Just Like A Woman‹, unterfüttert mit The Bands ›Stage Fright‹, ›Up On Cripple Creek‹ und ›The Night They Drove Old Dixie Down‹.

Im New Yorker Madison Square Garden am 31. Januar eröffnete ›Most Likely You Go Your Way And I’ll Go Mine‹, ebenfalls von BLON­DE ON BLONDE. Im weiteren Verlauf überraschte Meister Dylan mit Aktuellem wie ›For­­ever Young‹ und ›Knocking On Heaven’s Door‹, aber auch mit den Evergreens ›Highway 61 Revisited‹, ›Just Like Tom Thumb’s Blues‹, ›Bal­lad Of A Thin Man‹ und ›All Along The Watch­tower‹. The Band glänzte mit ›The Weight‹, ›Rag Mama Rag‹, ›When You Awake‹, ›King Harvest (Has Surely Come)‹ und ›This Wheel’s On Fire‹.

7/10

Bob Dylan And The Band
1974 TOUR LIVE
ROXVOX/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...
- Werbung -

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Pflichtlektüre

Devil’s Train – II

Mehr als nur Altherren-Rock. Was 2012 als Side-Projekt startete, hat...

Neue Single ›Can’t Break Me Down‹ im Stream

Billy Idol kündigt sein neues Album KINGS & QUEENS...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen