Review: Calexico/Iron & Wine – YEARS TO BURN

-

Review: Calexico/Iron & Wine – YEARS TO BURN

- Advertisment -

Calexico Iron And Wine

Ruhige Kugel

Die EP IN THE REINS gehört zu den weniger bekannten Veröffentlichungen im Katalog beider Bands. Sie erschien 2005 auf dem kleinen amerikanischen Label Overcoat Recordings. Das erneute Zusammentreffen von Calexico und Iron & Wine kommt überraschend, wenn man bedenkt, wie erfolgreich der Weg beider Acts seitdem war. In ›What Heaven’s Left‹ spürt man, wie natürlich sich der Folk von Sam Beam und der Desert-Noir-Sound von Joey und John Convertino ineinander schmiegen. ›Father Mountain‹ ist der eingängigste Song. Amüsiert folgt man Beams Erzählung über Papas Villa in den Bergen und was er dort mit seiner Teresa vorhat. In der dreiteiligen ›Bitter Suite‹ und im etwas kurzen Instrumental ›Outside El Paso‹ stecken spannende spielerische Ansätze. Mehr Vorstöße in Areale jenseits der Ballade hätten diesem Album gutgetan. Mit ›A History Of Lovers‹ hatten sich die hier Beteiligten bei ihrer ersten Zusammenkunft damals wie die Traveling Wilburys gefühlt. So ein klarer Popverweis fehlt auf YEARS TO BURN leider.

7/10

Calexico/Iron & Wine
YEARS TO BURN
CITY SLANG/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...
- Werbung -

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Review: Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

Eine Legende in Topform Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Queen – ›Too Much Love Will Kill You‹

In unserem "Video der Woche", dem Clip zu Queens...

Titelstory: Queen – …und die Welt gehörte ihnen

Im Herbst 1977 sah es so aus, als würde...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen