Review: Champlin Williams Friestedt – II

-

Review: Champlin Williams Friestedt – II

- Advertisment -

Melodische Plüsch-Perle

Das Allstar-Projekt Champlin Williams Friestedt oder kurz CWF ist was für Nostalgiker. Der Toto-Sänger Joseph Williams, Bill Champlin (Sänger und früheres Mitglied der Erfolgsband Chicago) und der Gitarrist und Produzent Peter Friestedt reproduzieren mit ihrem zweiten Album II den Sound, der sie mit ihren Bands Toto und Chicago in den 70er und 80er Jahren weltberühmt machte: Softrock mit West-Coast-Attitude zum Wohlfühlen. Diese melodische Plüsch-Perle hätte trotz des flotten Openers ›Runaway Dancer‹ ruhig ein wenig mehr Ecken und Kanten vertragen können.

Die Härte, die ein Steve Lukather bei Toto ins Spiel bringt, sucht man bei CWF vergebens. Aber gut, die Herren verstehen ihr Handwerk, und Kuschelrock hat durchaus seine Berechtigung. Die Herz-Schmerz-Fraktion kommt besonders beim abschließenden ›Sometimes You Win‹ auf ihre Kosten. Das Stück hätte auch von Elton John stammen können. Der englische Star-Sänger und Komponist unterstützt das Trio zwar nicht, dafür konnten CWF andere namhaften Musiker gewinnen wie etwa Schlagzeuger John Robinson, der unter anderem für Michael Jackson aktiv war. Oder auch Songschreiber und Pianist Randy Goodrum, der Titel für den King of Pop, Toto und auch Chicago geschrieben hat.

7 von 10 Punkten

Champlin Williams Friestedt, II, BLACK LODGE RECORDS/CARGO

Text: Matthias Bossaller

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

Review: Miggs – MIGGS

Unter dem Modern-Rock-Radar. Anfang des Jahrtausends machte sich in...

Erster Song aus kommendem Album veröffentlicht

Die Black Star Riders haben ein Lyric-Video zum Titelsong...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen