Review: Chris Shiflett – HARD LESSONS

-

Review: Chris Shiflett – HARD LESSONS

- Advertisment -

Chris Shiflett Hard Lessons

Foo Fighter kämpft an der Country-Front

Schon das Cover ist ulkig: Chis Shiflett, hauptberuflich Gitarrist bei den Foo Fighters, gibt den Willie Nelson während seiner Outlaw-Phase – Rauschebart, T-Shirt, Jeans, Bandana. Anstatt Willies heißgeliebter „Trigger“-Akustikgitarre hat sich Shiflett allerdings eine E-Gitarre, eine Fender Telecaster, um den Hals gehängt. Unter Strom steht dieser Mann ohnehin. Und wie! Vermutlich hat man Nashvilles ehrwürdiges RCA Studio A – Produzent Dave Cobbs angestammte Wirkungsstätte – noch nie einem derartigem Dezibelgewitter ausgesetzt. Und wahrscheinlich wurde in dem Gemäuer auch noch nie so herzerfrischend gerockt, wie es Shiflett und seine Spießgesellen – eine Horde von Nashvilles Session-Musikern – hier machen. Nicht selten präsentiert der Foo Fighter richtig deftigen, breitbeinigen Stadionrock. Gleich der Opener ›Liar’s Word‹, gibt davon eine Kostprobe. Das nachfolgende ›This Ol’ World‹ spinnt den dicken Zwirn weiter, eine Gitarrensalve jagt die nächste, Pedal-Steel-Ass Paul Franklin sorgt für dezente Country-Tupfer. Noch mehr erinnert sich Shiflett daran, dass er ja in Nashville verweilt, bei dem köstlich altmodischen Country-Rocker ›The One You Go Home To‹. Bei so viel Anachronismus muss man sich fragen: Meint der das wirklich ernst? Oder ist das alles nur eine herrliche Parodie? Doch das fragen sich die Leute ja auch schon seit Ewigkeiten bei Dwight Yoakam.

9/10

Chris Shiflett
HARD LESSONS
EAST BEACH RECORDS/THIRTY TIGERS/AL!VE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...
- Werbung -

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Review: Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

Eine Legende in Topform Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein...

Pflichtlektüre

Song-Premiere: Half Japanese mit ›The Future Is Ours‹

Im Januar kommt ihre neue Platte WHY NOT?, jetzt...

Review: Danko Jones – WILD CAT

Dieser alte Wildfang … … kann es tatsächlich noch....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen