Review: Gregg Allman – SOUTHERN BLOOD

-

Review: Gregg Allman – SOUTHERN BLOOD

- Advertisment -

southern bloodDie Straße war sein einziger Freund.

Wie es sich wohl anfühlt in einer der besten Bands aller Zeiten zu spielen? Gregg Allman hat in einer solchen Truppe mitgewirkt, denn die Allman Brothers Band war in ihren Hochzeiten nahezu unschlagbar. Nun ist er leider am 27. Mai dieses Jahres verstorben, die Band hat schon vor ein paar Jahren die Segel streichen müssen. Über fünf Jahrzehnte haben die ABB und sein Vorsteher den Rock’n’Roll entscheidend mitgeprägt, sein letztes Album SOUTHERN BLOOD ist ein würdiges Testament. Es ist das erste Solowerk des 69-jährigen Sängers und Keyboarders seit dem Grammy-prämierten LOW COUNTRY BLUES von 2011. Don Was hat produziert, die Songs stammen unter anderem aus dem Fundus von Freunden und Kollegen wie Bob Dylan (›Going Going Gone‹), Jackson Browne (›Song For Adam‹, auf dem Browne auch mitwirkt), Tim Buckley (›Once I Was‹), Jerry Garcia/Robert Hunter (›Black Muddy River‹, mit schöner Slide-Gitarre) und Lowell George (›Willin’‹). Lediglich der autobiografische Opener ›My Only True Friend‹ entspringt der Feder von Allman selbst und erzählt quasi seine Lebens-Liebes-Geschichte. „The road is my only true friend“ – Gregg Allman hat sich nur auf der Straße wirklich wohl gefühlt. Folglich hat er auch seine letzten zwei Lebensjahre „on the road“ verbracht, denn die Zeit zwischen Konzerten war nicht seine – seine war die auf der Bühne. Ein majestätischer Abschied von einer der letzten ganz großen Ikonen.

8/10

Gregg Allman
SOUTHERN BLOOD
ROUNDER/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Buckcherry: Neue Single vom kommenden Album HELLBOUND

Am 25. Juni werden Buckcherry ihr neuntes Studioalbum mit dem Titel HELLBOUND veröffentlichen. Aufgenommen wurde die Platte, Nachfolger von...

The Pretty Reckless: Schwarze Zeiten – Taylor Momsen im Interview

Vom Kinder-Model zur Schauspielerin zur Rock-Frontfrau mit The Pretty Reckless: Taylor Momsens Leben folgte stets einem Aufwärtstrend. Doch dann...

Rock-Mythen: Prince – Drama in Paisley Park

Als sich die Nachricht am 21. April 2016 verbreitete, reagierten Fans in aller Welt mit ungläubigem Entsetzen: Der gerade...

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...
- Werbung -

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...

Pflichtlektüre

Monster Magnet: Wir sehen uns in der Hölle!

Ganze fünf Jahre sind verstrichen, seit Dave Wyndorf in...

Review: Highly Suspect – THE BOY WHO DIED WOLF

Wenn Verzweiflung begeistert. Wenn man als Coverband startet und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen