Review: High South – PEACE, LOVE & HARMONY

-

Review: High South – PEACE, LOVE & HARMONY

- Advertisment -

High South Peace Love And Harmony

Ein dreistimmiger Trip in West-Coast-Vergangenheit

Eines ist schon klar, bevor man auch nur einen Ton des dritten High South-Albums gehört hat: Bei PEACE, LOVE & HARMONY wird es sich wohl kaum um eine Rap-Scheibe handeln. Und, weil wir gerade so lustig beim Kombinieren sind: das Trio scheint ein Faible für Flower Power und die Hippie-Zeit zu haben. Bingo! Volle Punktzahl! Der aus Jamey Garner, Kevin Campos und Phoenix Mendoza bestehende Country-Folk-Dreier schwelgt derart ungeniert im Klang- und Gesinnungskosmos von Hippie-Legenden wie Crosby, Stills, Nash & Young, den Byrds und den Eagles, dass man glatt argwöhnen könnte, er parodiere die alten Helden. Tun High South aber nicht. Vermutlich tun sie’s nicht. Wenn man sich die Booklet-Bilder dieser drei Neo-Blumenkinder so ansieht, wie sie da im Jeans-Outfit, in Schlaghosen und mit Starsky-&-Hutch-Schnauzbärten am Lagerfeuer beseelt vor sich hinklampfen, hat das durchaus etwas total Überzeichnendes. Nicht aber die Musik. Die hat Hand und Fuß und strotzt nur so vor hymnischen Harmony-Vocals, sonnendurchfluteten Country-Folk und West-Coast-Pop. Tja, muss man sagen: Songs wie ›Love Ain’t Gonna Let You Down‹, ›Make It Better‹ und ›Moonlight On Sunset‹ würden ihren kreativen Paten – namentlich: The Doobie Brothers, CSN&Y und The Eagles – allemal zur Ehre gereichen. Josh Leo (Alabama) und Stan Lynch (Tom Petty) sorgen als Produzenten für den Rest.

8/10

High South
PEACE, LOVE & HARMONY
HIGH SOUTH RECORDS/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...
- Werbung -

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Review: Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

Eine Legende in Topform Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: BILLY TALENT – BITTE ZAHLEN

Sie gehören zu Kanadas erfolgreichsten Rockbands, und zwar vor...

The Kings Of Nuthin’ – OLD HABITS DIE HARD

Soundtrack für ein Halleluja. OLD HABITS DIE HARD erinnert an...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen