Review: Jack Slamer – JACK SLAMER

-

Review: Jack Slamer – JACK SLAMER

- Advertisment -

Jack Slamer Album

Wolfmother-Sound aus der Schweiz.

Einen gewissen Retro-Anstrich erahnt man schon anhand des subtil an den Jugendstil angelehnten Artworks, welches das Cover dieser Platte ziert. Zu hören gibt es dann konsequenterweise auch soliden 70er-Jahre-Rock, der jedoch eher an mo­­derne Vertreter wie Wolfmother erinnert, statt dezidiert auf Originale wie Led Zeppelin und Konsorten abzuzielen. Vor allem stimmlich liegt Sänger Florian Ganz recht nah an Andrew Stockdale, auch Songstrukturen und Gitarrensound erinnern stark an die Australier, die mit ih­­rem Debüt noch auf der ersten Retrowelle der 00er-Jahre mitsurften. Dieser Vergleich soll nichts Schlechtes bedeuten: Zwar wäre etwas mehr Eigenständigkeit schon wünschenswert, trotzdem klingen die zehn Lieder rund und dynamisch, wie aus einem Guss mit hypnotischer Pfef­fernote und sind dazu handwerklich betrachtet einwandfrei geschustert. Vor allem live dürften die Schweizer mit der energetischen Beschaffenheit ihrer neuen Platte so manches (auch jüngeres) Publikum begeistern.

7/10

Jack Slamer
JACK SLAMER
NUCLEAR BLAST/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Suzi Quatro: Quatro gewinnt

Während sich bei anderen Musikern häufig mit fortschreitendem Alter eine gewisse Milde einstellt, dreht Suzi Quatro noch mal richtig...

Video der Woche: Boston mit ›More Than A Feeling‹

Tom Scholz feiert heute seinen 74. Geburtstag. Ein guter Anlass, sich das Debütalbum von Boston und speziell die erfolgreiche...

Flashback: The Cult eröffnen den Sonic Temple

„Wir wollten unsere Kern-DNA beibehalten, während wir uns mehr in Psychund Hardrock-Einflüsse vertieften“, sagt Frontman Ian Astbury über die...

D’ANGEROUS: Neue Single ›Run To The Highway‹

Was machen Musiker, um Frust rauszulassen, wenn sie nicht touren können? Nein, nicht trinken, sondern Songs schreiben und aufnehmen!...
- Werbung -

Rainbow: Der Man in Black und der Albumklassiker

Die Mitglieder von Rainbow erinnern sich bei den Aufnahmen zu ihrem dritten Album vielleicht in erster Linie an Entlassungen,...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Die Temperaturen klettern langsam wieder und so kann man mit einem Sonnenkitzeln im Gesicht Cheap Trick, The Fratellis, Nick...

Pflichtlektüre

Queen: Biopic „Bohemian Rhapsody“ steht in den Startlöchern

Rami Malek wird für "Bohemian Rhapsody" zu Freddie Mercury....

Vibravoid: 30 Jahre Underground

1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen