Review: Jethro Tull – HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)

-

Review: Jethro Tull – HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)

- Advertisment -

jethro tull heavy horses

Jethro Tulls Elfte als Rundum-glücklich-Jubiläumspaket.

Dass sich die britischen Art-Rock-Pioniere Jethro Tull in schwierigen Zeiten ausgerechnet auf Folk-Rock besannen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Galt es doch die zweite Hälfte der 70er-Jahre unbeschadet zu überstehen, als der rüde Punk-Mob virtuosen Prog-Rock-Veteranen den Kampf ansagte. Allerdings flutschte es schon seit geraumer Zeit nicht mehr so richtig für die zwar nach wie vor kreativ potenten, aber irgendwie aus der Zeit gefallenen Jethro Tull.

Seit dem Vorgänger SONGS FROM THE WOOD (1977) dominierte zart besaiteter Folk-Rock das stets variable Konzept der einst als waschechte Blueser gestarteten Truppe. Auf HEAVY HORSES, dem zweiten Teil der Folk-Trilogie, die ihren Abschluss ein Jahr später mit STORMWATCH finden sollte, ging es allerdings schon wieder etwas erdiger zu. Gitarrist Martin Barre entlockte seiner Gibson Les Paul durchaus hartmetallische Licks und Riffs, Songs starteten häufiger folkig zart und endeten progressiv rockend. Weder fehlen zwei längere, vertrackte Suiten (›No Lullaby‹, ›Heavy Hor­ses‹) noch ein Ohrwurm wie ›Moths‹ oder Tull-typisches Exzentrisches (›… And The Mouse Police Never Sleeps‹, ›One Brown Mouse‹).

Wie schon sämtliche Vorgänger­alben leistet sich auch die NEW SHOES EDITION zum 40. Jubiläum ein aktualisiertes Klangbild: Steven Wilson zeichnet abermals für die akkuraten Stereo-Mixe des Originals auf Disc 1 mit neun zusätzlichen Tracks verantwortlich. Auf CD Nummer zwei und drei setzt Jakko Jakszyk das komplette „Live In Concert: Berne, Switzerland, May 1978“ frisch in Szene. 97 üppige Schmankerl verteilen sich auf zwei DVDs: Steven Wilson brilliert auf DVD 1 mit DD/DTS 5.1 Surround und 96/24 PCM Stereo bei Original und Bonus. Jakko Jakszyk widmet sich auf zweiter DVD in gleicher Weise dem Konzertmaterial. Zu­­sätzlich gesellen sich noch zwei Promo-Clips und zwei US-TV-Ads hinzu. Im 96-seitigen Buch ergänzen sich Historie, Tournee-Erin­ne­rungen, komplette Lyrics, Track-by-track-An­merkungen von Meister Anderson, rare Fotos sowie exklusive Interviews der Studiogäste (Maddy Prior, Darryl Way) und Toningenieur Colin Leggett.

7/10

Jethro Tull
HEAVY HORSES (NEW SHOES EDITION)
PARLOPHONE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Pretty Reckless: Schwarze Zeiten – Taylor Momsen im Interview

Vom Kinder-Model zur Schauspielerin zur Rock-Frontfrau mit The Pretty Reckless: Taylor Momsens Leben folgte stets einem Aufwärtstrend. Doch dann...

Rock-Mythen: Prince – Drama in Paisley Park

Als sich die Nachricht am 21. April 2016 verbreitete, reagierten Fans in aller Welt mit ungläubigem Entsetzen: Der gerade...

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...
- Werbung -

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Pflichtlektüre

Reviews: Naam – The Ballad of the Starchild

Psychedelic Rock aus Brooklyn – die Siebziger sind wieder...

Review: Bob Dylan – TROUBLE NO MORE

Die Neuerfindung als Gospelsänger. „Ich bin enttäuscht, ich wollte Rock'n'Roll...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen