Review: Justin Townes Earle – THE SAINT OF LOST CAUSES

-

Review: Justin Townes Earle – THE SAINT OF LOST CAUSES

- Advertisment -

Justin Townes Earle Saint Of Lost Causes

Country-Songs über den amerikanischen Alptraum.

Als Sohn von Alternative-Country-Legende Steve Earle hat Justin Townes die Musik natürlich im Blut. Nach musikalischen Experimenten hat er längst auch sein ihm zugedachtes Terrain er­­schlossen: Blues, Hillbilly, Country und Bluegrass oder – als Sammelbecken – Americana. Sein neuntes Album betitelt der 37-Jährige aus Nashville THE SAINT OF LOST CAUSES. Texte und Musik sind von sakraler Kost natürlich so weit entfernt wie der Teufel vom Weih­wasser. Der Schutzpatron der „verlorenen Ursachen“ hält es nicht mit den Erfolgreichen, den guten Seelen und den stramm patriotischen Landsleuten. Zu seiner Ge­­meinde zählt er die Außenseiter und Gescheiterten, die Loser und ewig Suchenden. Auch wenn sich Justin Townes – im Gegensatz zu seinem Vater, dem erklärten Kommunisten – nicht als politischen Songwriter sieht, so bergen Titel über Cop-Killer (›Appalachian Nightmare‹), industrielle Verwahrlosung (›Flint City Shake It‹) und Emigranten in New York (›Ahi Esta Mi Nina‹) allemal sozialpolitischen Sprengstoff. Die düsteren Kehrseiten des amerikanischen Traums packt er in trockene, mitunter radikal reduzierte Blues-, Americana- und Country-Klänge. Vater Steve dürfte jedenfalls sehr stolz auf ihn sein.

7/10

Justin Townes Earle
THE SAINT OF LOST CAUSES
NEW WEST/PIAS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Suzi Quatro: Quatro gewinnt

Während sich bei anderen Musikern häufig mit fortschreitendem Alter eine gewisse Milde einstellt, dreht Suzi Quatro noch mal richtig...

Video der Woche: Boston mit ›More Than A Feeling‹

Tom Scholz feiert heute seinen 74. Geburtstag. Ein guter Anlass, sich das Debütalbum von Boston und speziell die erfolgreiche...

Flashback: The Cult eröffnen den Sonic Temple

„Wir wollten unsere Kern-DNA beibehalten, während wir uns mehr in Psychund Hardrock-Einflüsse vertieften“, sagt Frontman Ian Astbury über die...

D’ANGEROUS: Neue Single ›Run To The Highway‹

Was machen Musiker, um Frust rauszulassen, wenn sie nicht touren können? Nein, nicht trinken, sondern Songs schreiben und aufnehmen!...
- Werbung -

Rainbow: Der Man in Black und der Albumklassiker

Die Mitglieder von Rainbow erinnern sich bei den Aufnahmen zu ihrem dritten Album vielleicht in erster Linie an Entlassungen,...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Die Temperaturen klettern langsam wieder und so kann man mit einem Sonnenkitzeln im Gesicht Cheap Trick, The Fratellis, Nick...

Pflichtlektüre

De Wolff: „Jim Morrison würde uns für ziemliche Pussies halten“

Seit der Veröffentlichung ihrer ersten EP im Jahr 2008...

Ron „Bumblefoot“ Thal will sich stärker auf Soloalben konzentrieren

Gitarrist Ron "Bumblefoot" Thal stellt in einem Video-Interview klar,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen