Review: Marco Mendoza – VIVA LA ROCK

-

Review: Marco Mendoza – VIVA LA ROCK

- Advertisment -

Marco Mendoza Viva La Rock

Feier- und Lehrstunde.

Marco Mendoza nennt VIVA LA ROCK eine „Feier von Musik, Leben, Rock’n’Roll, Frieden und Lie­be“. Dementsprechend ambitioniert und vielfältig groovt und rockt das neue Werk des Bassisten der Dead Daisies, der auch schon bei Thin Lizzy, Blue Murder, White­snake und Black Star Riders tätig war. Vom treibenden Hardrock-Opener ›Viva La Rock‹, über den leicht souligen Kracher ›Sue Is On The Run‹ und das lässige ›Rocketman‹ mit dezentem R’n’B-Flair, bis hin zu der seiner Ehefrau gewidmeten Ballade ›Leah‹ hängt sich der Vollblutrocker voll rein. Und das nicht nur instrumental, sondern auch stimmlich ziemlich gelungen. Neben starken Melodien hat Mendoza immer wieder auch ein paar echt coole Screams drauf. Auch die übrigen Songs wie ›Sweetest Emotions‹, ein weiterer Soul-Rocker, und die beiden Cover ›Chinatown‹ von Thin Lizzy zusammen mit Mike Tramp am Mikrofon und ›Hey Baby‹ von Ted Nugent können sich hören lassen. Amtlich ebenso das etwas wuchtigere ›Burned‹ und das an Lenny Kravitz erinnernde ›Love 2 U‹. Die Nummer ›Let It Flow‹ beginnt chillig und endet als echter Rockkracher. Sie bildet auch den Abschluss des rundum stimmigen ersten Solo­werks seit sieben Jahren des in Los Angeles ansässigen Musikers.

8/10

Marco Mendoza
VIVA LA ROCK
MIGHTY MUSIC/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Prince – Drama in Paisley Park

Als sich die Nachricht am 21. April 2016 verbreitete, reagierten Fans in aller Welt mit ungläubigem Entsetzen: Der gerade...

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...
- Werbung -

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Pflichtlektüre

Gillan – ON THE ROCKS

Wenig erfolgreich, aber doch gute Mucke: Livemitschnitt im Doppel-Vinyl-Format. Als...

Clive Burr

Der Rhythmus des Lebens Als Clive Burr 1982 bei Iron...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen