Review: Michael Rault – IT’S A NEW DAY TONIGHT

-

Review: Michael Rault – IT’S A NEW DAY TONIGHT

- Advertisment -

Michael Rault It's A New Day Tonight

Mit einer Dosis Psychedelic überwindet Michael Rault das Konzept von Zeit und Chronologie.

Michael Rault gehört zu jenen jungen Künstlern, bei deren Musik man sofort an ältere Künstler denkt. Doch es ist immer eine Frage von Talent, Geschmack und Stil, was man aus der Vergangenheit macht. Während die einen als Epigonen enden oder gar im Plagiat versumpfen, formen die anderen etwas Neues daraus. Das New Yorker Label Daptone, das Künstlern wie den inzwischen verstorbenen Neo-Soul-Sängern Sharon Jones und Charles Bradley eine würdige Heimat gegeben hat, kümmert sich um Künstler jener zweiten Kategorie, die aus dem Vermächtnis der Geschichte etwas Eigenes formen können. So steht Michael Rault, ein kanadischer Singer/Songwriter aus Montreal, nun beim noch jungen Rock-Sublabel von Daptone, Wick Records, unter Vertrag. Sicher, man meint bei ihm Seventies-Acts wie Supertramp, Badfinger, die Wings und Big Star herauszuhören, immer wieder klingt das Album auch nach den Beatles, schwelgt in Beach-Boys-Harmonien oder erinnert an die Forschungs­reisenden von Spirit. Aber mit einem stark psychedelischen Einschlag und vor allem einem grandiosen Songwriting ist Michael Rault auf dem besten Wege, seine eigene Stimme zu finden – jenseits all­zu starrer Konzepte von Zeit und Chronologie.

7/10

Michael Rault
IT’S A NEW DAY TONIGHT
WICK/DAPTONE/GROOVE ATTACK

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...
- Werbung -

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Review: Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

Eine Legende in Topform Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein...

Pflichtlektüre

Spiritual Beggars – Entspannungstechnik

Band-Chef Michael Amott hat es mit seinen extremen Metal-Bands...

CLASSIC ROCK empfiehlt: Jeff Lynne’s ELO live sehen

Nächstes Jahr kommt Jeff Lynne's ELO für mehrere Konzerte...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen