Review: Neil Young + Promise Of The Real – PARADOX

-

Review: Neil Young + Promise Of The Real – PARADOX

- Advertisment -

Neil Young Promise Of The Real Paradox

Western-Soundtrack mit Live-Aufnahmen, Coverversionen und neuen Songs.

Ein Gitarrenanschlag von Neil Young, der zu einem bedrohlichen Wabern wird, und Willie Nelsons Stimme eröffnen mit ›Many Moons Ago In The Fu­­ture‹ den Soundtrack zu Daryl Hannahs (Youngs Lebenspartnerin) Western „Paradox“. Der von Nelson gesprochene Track wirkt wie ein Prolog und weist mit den Worten „thankfully music helped our spirits fly“ gleich mal auf die wichtige Rolle der Musik im Film hin. Entscheidender als die Worte ist aber die Stimmung, die im ersten Song aufkommt. Der Sound der Gitarre und die düstere, merkwürdig futuristisch wirkende Stimme lassen eine apokalyptische Atmosphäre entstehen, die gut zur Westernvorlage passt. Die erzählt ja eine teils dystopische Geschichte, angesiedelt „sometime in the future past“. Auf dem Großteil des Albums, das aus Live-Aufnahmen (wie ›Pocahontas‹), Cover-Versionen (von Willie Nelson und den Turtles) und neuen eigenen Liedern besteht, wird der Kanadier von Promise Of The Real begleitet, der Band von Nelsons Sohn Lukas, der wie Bruder Micah und Young selbst im Film zu sehen ist. Das gelungenste der neuen Stücke ist das stampfende, von Gitarre und Mundharmonika dominierte ›Running To The Silver Eagle‹. Ebenso wie beim imposanten ›Cowgirl Jam‹ fragt man sich gespannt, was da wohl gerade so auf der Leinwand passiert. Am Ende der Platte steht das auf fast kindliche Weise schöne ›Tumbleweed‹ von Youngs Album STORYTONE.

7/10

Text: Vincent Numberger

Neil Young + Promise Of The Real
PARADOX
REPRISE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Live: Beady Eye

  Köln, E-Werk Nett gemeint, nicht schlecht gemacht: Doch an Nachhaltigkeit...

Ten Years After – A SPACE IN TIME

Lass uns die Welt verändern: Ten Years After auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen