Review: Pretenders – HATE FOR SALE

-

Review: Pretenders – HATE FOR SALE

- Advertisment -

Der Punk-Jungbrunnen sprudelt weiter

Die 42-jährige Geschichte der Pretenders ist bewegt und von zahlreichen Besetzungswechseln geprägt. Chrissie Hynde sagte selbst bei der Aufnahme in die Rock And Hall Of Fame, man sehe seit Mitte der 80er wie die eigene Tribute-Band aus. Doch eine Konstante wurde stets aufrecht erhalten: Aufrichtigkeit. Und ein gewisses Qualitätsniveau, auf das man sich immer verlassen konnte. Seit ALONE von 2016 scheinen sie sogar bemüht, noch mal richtig anzuziehen, wie nun auch HATE FOR SALE belegt. Zwar wohnt diesen Songs eine gut abgehangene Altersweisheit inne, die eben nur aus viel Lebenserfahrung gewonnen werden kann – doch von Müdigkeit oder einem Runterschalten kann nicht die Rede sein. Auf dem Titelstück, ›The Buzz‹, ›Turf Account Daddy‹, ›Didn‘t Want To Be This Lonely‹ und dem köstlich knackigen ›Junkie Walk‹ zeigen Hynde & Co. die Zähne und sprechen natürlich auch eloquent aktuelle Missstände an, während ›Crying In Public‹ einen herzerwärmend-melancholischen Schlusspunkt setzt. Eine äußerst gelungene Mischung aus Herz, Punk-Angepisstheit und musikalischer Euphorie also, die der Band so spät in ihrer Laufbahn bestens zu Gesicht steht.


7 von 10 Punkten

Pretenders
HATE FOR SALE
BMG RIGHTS/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Varvara: Lyricvideo zu ›Sailor‹

Zum kürzlich erschienen Album BAD ACTING GOOD haben Varvara auch jüngst ein Lyric-Video zu ihrer Single ›Sailor‹ veröffentlicht. Für...

Alice Cooper: Eigenes Albtraum-Wimmelbuch

Wem im Lockdown zu langweilig geworden ist, weil er sämtliche Puzzle schon drei Mal zusammengesetzt hat, der bekommt eine...

UFO: Nicht von dieser Welt

STRANGERS IN THE NIGHT zeigte eine großartige Rockbandauf dem Zenit ihres Könnens und gilt als eines der besten Live-alben...

Myles Kennedy: Neues Video ›Get Along‹

Im neuen Video von Myles Kennedy geht es tierisch ab: Eine Eule, ein Bär, ein Bieber, ein Hirsch und...
- Werbung -

Ritchie Blackmore: Die Kauzigkeit in Person

Am 6. April 1974 sitzt Ritchie Blackmore in einem Wohnwagen am Ontario Motor Speedway. Manager und Bandkollegen betteln ihn...

Mick Jagger: Neue Single ›Eazy Sleazy‹ mit Dave Grohl

Und ab und an trägt der Lockdown schließlich doch tolle Früchte: Mick Jagger und Dave Grohl machen gemeinsame Sache. Während...

Pflichtlektüre

Motörhead: Lemmy wechselt von Whiskey-Cola zu Wodka-O

Der Gesundheit wegen: Motörheads Lemmy Kilmister wird seinem Stammgetränk...

Review: Adrenaline Mob – WE THE PEOPLE

US-Metal mit Wucht und Groove. Adrenaline Mob haben ihr drittes...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen