Review: Refuge – SOLITARY MEN

-

Review: Refuge – SOLITARY MEN

- Advertisment -

Refuge Solitary Men

Ein Hoch auf die guten alten Zeiten.

Refuge? Der aufmerksame Metalfan erinnert sich: Richtig, das Rage-Lineup der Jahre 1988 bis 1993 wirbelte vor vier Jahren mit einem Live-Auftritt als Tres Hombres viel Staub auf – und brachte die Gründung von Refuge auf den Weg. Es folgten Festival-Auftritte der Herren Peavy Wagner, Manni Schmidt und Christos Efthimiadis und sogar Shows in Japan. Die überwältigenden Reaktionen auf das gespielte Rage-Material übertraf die kühnsten Erwartungen des Trios. Die logische Folge: Ein neues Album – das erste seit 25 Jahren in dieser Besetzung. Rage, ähem, Refuge haben es geschafft, auf SOLITARY MEN das Feeling vergangener Tage perfekt einzufangen. Ist es Speed-Metal, ist es Thrash, oder einfach nur gut ge­­schmiedeter Teutonen-Stahl? Egal, Refuge beherrschen das ruppige Riffing (›From The Ashes‹) genauso wie die melodische Hardrock-Nummer (›Waterfalls‹). Die selbst produzierte und von Dan Swanö gemixte Scheibe überzeugt mit genau den eigenständigen und abwechslungsreichen Kompositionen, die dem Ruhrpott-Dreier einst einen festen Platz in der deutschen Szene be­­schert hatten.

7/10

Refuge
SOLITARY MEN
FRONTIERS/SOULFOOD

Text: Matthias Bossaller

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze erstaunliche Geschichte von Rush

Hier jetzt "Rush - Das Sonderheft" bestellen. Im Jahr 1968 fanden drei Männer namens Geddy Lee, Alex Lifeson und John...

Werkschau: Paul McCartney

Man vergisst leicht, dass Macca mehr im Lebenslauf stehen hat als die Fab Four und ›Frog Chorus‹. Daher zur...

Videopremiere: Timechild mit ›This Too Will Pass‹

Die dänische Heavy Rock Band veröffentlicht im Oktober ihr erstes Album. Eine Kostprobe gibt es jetzt schon. Aufgenommen wurde der...

Helloween – HELLOWEEN

In Harmonie vereint Lange Zeit schien eine Reunion der alten Helloween nicht vorstellbar. Doch die Zeit heilte alte Wunden. Der...
- Werbung -

Mötley Crüe: Neue Autobiographie von Nikki Sixx

Sein kommentiertes Tagebuch „The Heroine Diaries“ beschrieb seine Heroinabhängigkeit in den 80ern. Jetzt legt Sixx ein neues Werk nach. Am...

The Black Crowes: Neues Album in Sicht?

2019 haben sich die Streithähne Rich und Chris wieder vertragen. Jetzt wollen die Brüder vielleicht eine neue Platte veröffentlichen... Das...

Pflichtlektüre

Iron Maiden

Die britischen Metal-Ikonen wollen mit ihrem neuen Album Grenzen...

Review: Wytch Hazel – PRELUDE

Vintagerock im Copy-and-Paste-Verfahren. Die Vintage-Mode bringt die 70er Jahre zurück....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen