Review: Ronnie Wood With His Wild Five – MAD LAD: TRIBUTE TO CHUCK BERRY

-

Review: Ronnie Wood With His Wild Five – MAD LAD: TRIBUTE TO CHUCK BERRY

- Advertisment -

Ronnie Wood Chuck Berry Tribute

Ein Fan bezeugt seinen Respekt – und findet den richtigen Ton

Tribute-Alben können eine verdammt fade Angelegenheit sein, und das gleich aus mehreren Gründen. Etwa, wenn den Helden von einst in einem modernen Studio-Hochglanz-Sound gehuldigt wird, der die Essenz, also den mitunter rumpelnden Charme der Originale, komplett ignoriert. Oder wenn sich der ausführende Künstler aus lauter Eitelkeit offenbar wichtiger nimmt als das Werk, dem es Tribut zu zollen gilt. Was das mit Ronnie Wood und seinen wilden Fünf zu tun hat? Erfreulicherweise gar nichts. Aufgenommen im kleinen „Tivoli Theatre“ in Wimborne, Südengland, atmen die elf Songs genau jene Club-Atmosphäre, die Berrys Rock’n’Roll- und R’n’B-Standards am besten zu Gesicht steht. Dass Wood kein begnadeter Sänger ist, kann man verschmerzen, da er einerseits von Imelda May stimmgewaltige Unterstützung erfährt, ein allzu verkrampftes Ringen um Perfektionismus andererseits den Spaß an der Freud’ hätte eliminieren können. Würde da draußen jemand ernsthaft „Toto plays Berry“ hören wollen? Gott bewahre! Stimmlich mag also Luft nach oben sein, aber an der Gitarre zeigt Wood, dass er Berrys Trademarks nicht nur theoretisch verstanden hat, sondern tatsächlich mit Leben füllen kann, während im Hintergrund Pianist Ben Waters lustvoll klimpert. Es ist die Essenz des Berry-Sounds, nicht mehr und nicht weniger. Mit Klassikern wie ›Little Queenie‹, ›Back In The USA‹, ›Rock’n’Roll Music‹ und natürlich ›Johnny B. Goode‹. Laut Wood werden noch zwei Hommagen an weitere Vorbilder folgen.

7/10

Ronnie Wood With His Wild Five
MAD LAD: TRIBUTE TO CHUCK BERRY
BMG/WARNER

1 Kommentar

  1. Es sind wirklich sehr schöne Aufnahmen, auch wenn es noch manchen Berry-Titel gibt, den man auch gerne auf dieser Scheibe gehört hätte. Aber bei YouTube finden sich ja weitere Titel. Ansonsten kommt es hier auf das Vermögen des Gitarristen an und weniger auf seine stimmlichen Fähigkeiten; auch Keith Richards ist bekanntlich nicht gerade ein begnadeter Sänger … Sehr empfehlenswert!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

Ritchie Blackmore: Comeback-Shows von Rainbow kommen auf CD und DVD

Im Juni gaben Ritchie Blackmore's Rainbow zwei Konzerte in...

Eric Clapton: Seht das Video zum neuen Song ›Spiral‹

Am 20. Mai erscheint Eric Claptons 23. Studioalbum. Im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen