Review: Suzi Quatro – THE DEVIL IN ME

-

Review: Suzi Quatro – THE DEVIL IN ME

- Advertisment -

Teuflisch gut

›Can The Can‹ und ›48 Crash‹, zwei der großen Hits von Suzi Quatro, sind noch derart präsent, dass man sich ernsthaft fragt, ob sie wirklich schon geschlagene 48 Jahre auf dem Buckel haben. Seit weit über einem halben Jahrhundert steht die im letzten Jahr 70 gewordene Bassistin nun schon auf der Bühne, auch in den letzten Jahren tourte sie ausgiebig, gab allein 2019 über 50 Konzerte. Nicht so aktiv war sie in der Vergangenheit in puncto neue Alben. Das nun vorliegende Werk THE DEVIL IN ME ist tatsächlich erst das vierte neue Quatro-Album seit 1991. Nachdem die Stecker live gezogen wurden, sind sie im heimischen Studio wieder eingestöpselt worden. Suzi und ihr Sohn Richard Tuckey präsentierten sich schon beim Vorgänger NO CONTROL als tolles Team, bastelten zwölf neue Tracks (plus zwei Bonus-Nummern auf der Vinyl-Version) zusammen und decken damit die ganze musikalische Bandbreite ab, die man von der kleinen Lady aus Detroit seit Jahrzehnten kennt. ›The Devil In Me‹, ›Hey Queenie‹ und ›I Sold My Soul‹ rocken wie vor einem halben Jahrhundert!

Weitere Highlights: ›You Can’t Dream It‹, eine treibende Rocknummer mit Schweineorgel, ›Isolation Blues‹ mit Saxophon, feinem Gitarrenspiel und Kneipenatmosphäre inklusive und ›Love’s Gone Bad‹, eine Ballade, fast schon Sade-like. Man muss es noch erwähnen, auch wenn Weihnachten längst vorbei ist: ›My Heart And Soul‹ ist eine wunderbare neue X-mas-Nummer – wird sicher auch zu Ostern funktionieren.

9 von 10 Punkten

Suzi Quatro, THE DEVIL IN ME, STEAMHAMMER/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

ZZ Top: Dusty Hill ist gestorben

Die zwei Männer mit Bart und Frank Beard, der Mann ohne Bart. Das ist ZZ Top. Und zwar seit...

The Offspring: Cockpit Karaoke

Carpool Karaoke gibt es schon länger: James Corden setzt sich mit Stars in ein Auto und während man durch...

Werkschau: Foo Fighters

Dave Grohl machte sein Ein-Mann-Projekt zu einer der kommerziell erfolgreichsten Bands der Welt – ohne jemals Glaubwürdigkeit einzubüßen. Am 8....

Slash: Neue Platte bei Gibson Records

Der bekannte Gitarrenhersteller hat seinen Fuß jetzt auch in das Label-Business gesetzt. Als erste Veröffentlichung hat das Label ein neues...
- Werbung -

Metal Church: Sänger Mike Howe gestorben

Mike Howe ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das teilte seine Band Metal Church vor sieben Stunden auf...

Flashback: In Gedenken an Karac Plant

Der 26.07.1977 ist einer der dunkelsten Tage für Robert Plant: Sein Sohn stirbt. Ein Magenvirus ist Schuld daran, dass Karac...

Pflichtlektüre

Review: Champlin Williams Friestedt – II

Melodische Plüsch-Perle Das Allstar-Projekt Champlin Williams Friestedt oder kurz CWF...

Video der Woche: James Brown 1964 live mit ›Night Train‹

Mitte der 60er trat James Brown neben Künstlern wie...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen