Review: Taylor Hawkins And The Coattail Riders – GET THE MONEY

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Taylor Hawkins And The Coattail Riders – GET THE MONEY

- Advertisment -

Taylor Hawkins Get The Money

Wenn sich ein Verrückter selbst verwirklicht …

… dann kommt dabei etwas Verrücktes, im Falle von Foo-Fighters-Drummer Taylor Hawkins ein vollkommen verrücktes Album raus, und das im besten denkbaren Sinne des Wortes. Vor einigen Jahren hatte Hawkins zuletzt alles rausgelassen, was so an musikalischen Verhaltensauffälligkeiten in ihm schlummerte. Damals, mit seinen Birds Of Satan, war das ähnlich multipersönlich wie jetzt auf GET THE MONEY, doch wirkten die Songs da noch düsterer, gewollt sperriger. Jetzt dreht der singende Drummer, trommelnde Sänger und Yes-, Rush-, Queen- und überhaupt Classic-Rock-Wahnsinnige mit einer heterogenen, ja, schizophrenen VIP-Gästeliste komplett ab. Musical, Rockoper, 70er-Prog, Synthie-Pop, Disco, Country-Rock und Vieles mehr chargiert Hawkins auf hyperaktive Weise auf und innerhalb von zehn Songs ineinander. Dass das überhaupt nicht so anstrengend oder fürchterlich klingt, wie man es sich vorstellen mag, sondern eher zu befremdlichem Genuss gerät, liegt vermutlich am tatsächlichen musikalischen Wert dieses kreativen Drangaktes. Das hatten wohl auch – wenn sie nicht nur aus einer freundschaftlichen Geste heraus dabei waren –Nancy Wilson, Perry Pharell, Duff McKagan, Chrissie Hynde, LeAnn Rimes (!), Roger Taylor (!!), Pat Smear und (natürlich am häufigsten vertreten) Dave Grohl erkannt. Letzterer und dessen „little ego“ lassen sich übrigens in Anwesenheit, so zumindest der Verdacht, gleich im Opener von ihrem Drummer verbal aufs Übelste angreifen – ›You Never Give Me Your Money‹ (Ach was!?, Anm. d. Verf.) der Beatles lässt grüßen. Verrückt!

8/10

Taylor Hawkins And The Coattail Riders
GET THE MONEY
RCA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ozzy Osbournes ›Crazy Train‹

Nach seinem Rauswurf bei Black Sabbath 1979 schob sich Ozzy mit einer ziemlich verrücktenRocknummer selbst wieder vom Abstellgleis. Für...

Viper Queen: ein Erlebnis für alle Sinne

Die besten Bandgeschichten beginnen irgendwo zwischen zu viel Alkohol und Zigaretten. Auch die jungen Neuankömmlinge von Viper Queen aus...

Video der Woche: Judas Priest mit ›Living After Midnight‹

Heute blicken wir zurück auf das Jahr 1980, als Judas Priest ihre legendäre Platte BRITISH STEEL veröffentlichten und für...

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: TROUT MASK REPLICA

Captain Beefheart & His Magic Band TROUT MASK REPLICA (1969) Hobbyköche, Zoologen und Besitzer eines Angelscheins demaskieren dieses Artwork im Handumdrehen: TROUT...
- Werbung -

Mason Hill: Neue Single ›D.N.A‹

Am 05. März releasen Mason Hill nach acht Jahren Bandbestehens endlich ihr Debütalbum. AGAINST THE WALL wird das gute...

New York Dolls: Sylvain Sylvain ist tot

Sylvain Sylvain, Gitarrist der New York Dolls, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das zumindest verkündetete gestern Lenny...

Pflichtlektüre

Spirit – THE BEST OF 1968 – 1977: FRESH FROM THE TIME COAST

Facettenreicher Stilmix zwischen Post-Psychedelic und Fusions-Futurismus. „Label­über­greifend“ lautet das Losungs­wort...

The Richard Thompson Band – LIVE AT CELTIC CONNECTIONS

Musikalität auf hohem Niveau. Richard Thompson, Mitglied von Fairport Convention,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen