Review: The Police – EVERYONE STARES: THE POLICE INSIDE OUT

-

Review: The Police – EVERYONE STARES: THE POLICE INSIDE OUT

- Advertisment -

Police Everyone Stares

DVD: Strikt chronologisch und stark subjektiv – Stewart Copelands erstaunliches Super-8-Movie-Bandporträt

Völlig entgegengesetzte Charaktere kamen da zusammen: Im November 1976 lernte der Amerikaner Stewart Copeland (24), Schlagzeuger der britischen Progrock-Formation Curved Air und Lebensgefährte von Sängerin Sonja Kristina, auf Tournee in Newcastle upon Tyne einen Briten kennen und tauschte Telefonnummern mit ihm aus: Gordon Matthew Thomas Sumner (25), genannt Sting, Sänger und Bassist des semiprofessionellen Jazz-Rock-Ensembles Last Exit. Januar 1976 zog Ex-Lehrer Sting nach London, im Dezember gleichen Jahres gründete er mit Copeland und Gitarrist Henri Padovani The Police. Wenig später kam als zweiter Gitarrist Andy Summers (34) hinzu, Szene-Veteran der Bands Zoot Money’s Big Roll, Dantalian’s Chariot und Eric Burdon & The Animals.

Als Copeland Padovani kündigte, schloß der sich Wayne County & The Electric Chairs an – The Police verlieb im Trio. Ausgangspunkt von EVERYONE STARES – THE POLICE INSIDE OUT, einer ursprünglich von Bruder Miles Copeland produzierten 74-minütigen Rockumentary von 2006, angereichert um reichlich Bonusmaterial. Streng chronologisch konzipiert von Stewart Copeland aus persönlichem, erstaunlich gutem Foto- und Super-8-Filmmaterial, versehen mit inforeichen Off-Kommentaren im starken US-Slang. Ein Sammelsurium aus höchst subjektiven Eindrücken: Club-, TV- und Festival-Impressionen von der ersten US-Tour als auch in Europa (u.a. Lorelei, Musikladen, Londons Hammersmith Odeon), begleitet von Tourmanager Kim Turner, Copelands Freund aus Kinheitstagen. Absurd der erste Fanmob in Birmingham. Gefolgt vom kometenhaften Aufstieg des Triumvirats. Rasche Entfremdung, als Stings virtuoses Songwritertalent und charakterliche Dominanz die Gruppenbalance außer Kraft setzt.

Als auf Insel Montserrat das Album GHOST IN THE MACHINE (’81) entsteht, zeigen sich schon tiefe Risse. Auf einem US-Festival von 1982 endet die private Werkschau. The Police funktionieren noch bis 1984 weiter, die Freundschaft untereinander endete schon wesentlich früher.

8/10

The Police
EVERYONE STARES –
THE POLICE INSIDE OUT
UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...
- Werbung -

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Jackson Browne – DOWNHILL FROM EVERYWHERE

Engagierte Songs – mit karibischen Einschlägen Es werde schwerer und schwerer, neue Lieder zu schreiben, weil einen die eigenen Standards...

Pflichtlektüre

Review: Bob Mould – SUNSHINE ROCK

Immer weiter nach vorne: Bob Mould haut erneut ein...

Blues Boom: Die stillen Stars – Beverly „Guitar“ Watkins (Teil 1)

Beverly „Guitar“ Watkins nahm ihr erstes Album erst im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen