Review: The Rolling Stones – BRIDGES TO BREMEN

-

Review: The Rolling Stones – BRIDGES TO BREMEN

- Advertisment -

Rolling Stones Bridges To Bremen

Die Steine als Brückenbauer: massives Live-Spektakel von 1998 vor 40.000 Fans mit 155 Minuten Laufzeit auf Doppel-CD und DVD

Schon früh erkannten die Rolling Stones, die Macht der Bilder – seien es nun Fotos, Videoclips oder gar Kinodokumentationen. Wobei die Ehre der ersten Erkenntnis wohl Manager Andrew Loog Oldham gebührt. Bis zu seinem Ausscheiden im Herbst 1967 formte er als manipulativer Svengali das aufstrebende R’n’B-Quintett aus Großraum London und Cheltenham in jenen erhabenen Status, der trotz Ruhm und Reichtum sich über die Dekaden konservieren ließ: The Greatest Rock’n’Roll-Band On Earth.

CHARLIE IS MY DARLING – IRELAND 1965 nannte sich die erste auf Celluloid festgehaltene Impression. Jene Magie, die das noch mit Brian Jones und Bill Wyman besetzte Bandoriginal seinerzeit versprühte, besitzt das 2-CD-&-DVD-Set BRIDGES TO BREMEN selbstverständlich nicht. Als die hochprofessionellen Aufnahmen am 2. September 1998 im Bremer Weserstadion auf der BRIDGES TO BABYLON-Tour in opulenten Kulissen entstanden, befanden sich die Originalmitglieder Mick Jagger, Keith Richards und Charlie Watts schon zwischen Mitte und Ende Fünfzig – auch heute noch, mit Mitte Siebzig, gelingt es im Rampenlicht, die Illusion der zeitlosen Rocksuperlative aufrecht zu halten. Inspiriert souverän spielen sich die Steine durch gewohntes Repertoire aus Gassenhauern wie ›Gimme Shelter‹, ›Brown Sugar‹, ›Tumbling Dice‹, ›Jumpin‘ Jack Flash‹, ›Honky Tonk Women‹, ›Sympathy For The Devil‹ und ›You Can’t Always Get What You Want‹.

Ein massives Spektakel vor 40.000 Fans mit 155 Minuten Laufzeit. Perfekt akzentuiert durch Gitarrist Ron Wood, Bassist Darryl Jones, Keyboarder Chuck Leavell, einen Harmoniechor (Bernard Fowler, Lisa Fischer, Blondie Chaplin) sowie einer Blechbläsertruppe (Bobby Keys, Kent Smith, Andy Snitzer, Michael Davis). Abgeschmeckt mit Rarerem wie das mit Sitar veredelte ›Paint It Black‹ oder das balladeske ›Memory Hotel‹. Als Zusatz fungieren vier weitere Konzertmitschnitte (u.a. ›Under My Thumb‹, ›Let It Bleed‹) aus Soldier Field in Chicago von 1997.

7/10

The Rolling Stones
BRIDGES TO BREMEN
EAGLE RECORDS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...
- Werbung -

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Jackson Browne – DOWNHILL FROM EVERYWHERE

Engagierte Songs – mit karibischen Einschlägen Es werde schwerer und schwerer, neue Lieder zu schreiben, weil einen die eigenen Standards...

Pflichtlektüre

Meine erste Liebe: LED ZEPPELIN IV von Ann Wilson

Die Sängerin von Heart erzählt, was sie von Led...

Joe Bonamassa – Zu ehrlich für fehlende Ideale

Seine Band Black Country Communion scheint bereits wieder aufgelöst...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen