Review: (The) Sweet – SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71-78

-

Review: (The) Sweet – SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71-78

- Advertisment -

Sweet Sensational

Opulente 9-CD-Werkschau – vom ›Lollipop Man‹ bis zu ›Love Is Like Oxygen‹

Wer um 1970 in Bubblegum-Pop machte, saß ein für allemal fest in der Stilschublade, ge­­brandmarkt als Nichts-könner. Spielten doch bei den Stu­dioaufnahmen stets andere Musiker als die auf Platten-covern und im TV gezeigten Teenie-Idole. Lange Zeit kämpften auch die 1968 in Hayes, Middlesex, gegründeten The Sweet mit dem Stigma der Frühzeit: vier Bubblegum-Singles. Auszugsweise finden sich diese gar nicht mal so schlechten Ergüsse (›Lollipop Man‹, ›All You’ll Ever Get From Me‹) als Teil der BBC Sessions auf der finalen Disc des 9-CD-Boxsets SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71 – 78.

Ein kompletter Rundumschlag, der sämtliche LP-Originale ebenso miteinschließt wie zahlreiche Bonustracks (Demos, Alternativ-Versionen etc.), einen kompletten Livemitschnitt von 1973 sowie sämtliche A- und B-Seiten der von 1971 bis zum Ende des Jahrzehnts europaweit erfolgreichen Band. Mit Kraftanstrengung gelang es Sänger Brian Connolly, Bassist Steve Priest, Gitarrist Andy Scott und Schlagzeuger Mick Tucker das Image der Marionet­tenband abzulegen, erst als bis unter den Nabel geschminkte Glamrock-Truppe, danach als ganz in Leder gekleidete Hardrock-Combo. Frühe Charthits, Cover-Versionen (›Reflections‹ der Supremes, Lovin‘ Spoonfuls ›Daydream‹) zierten das Debüt FUNNY HOW SWEET CO CO CAN BE (1971). Auf SWEET FANNY ADAMS (1974) agierte das Ensemble zum letzten Mal unter der Regie von Produzent Phil Wain­man. Sechs von neun verrockten Tracks (u.a. ›Set Me Free‹, ›Rebel Rouser‹, ›AC-DC‹, ›Sweet F.A.‹) waren Eigenkompositionen.

Das Songwriter-Team Nicky Chinn und Mike Chapman waltete final auf DESOLATION BOULEVARD (1974), mit dem in den Münchner Musicland Studios selbstproduzierten GIVE US A WINK legten Sweet 1976 die Meister­prüfung ab: ›Action‹, ›Healer‹, ›Cockroach‹ oder ›4th Of July‹ galten Protagonisten der New Wave Of British Heavy Metal stets als heilig. Umso unverständlicher, dass sich Sweet auf Druck der Platten­firma mit dem Nachfolger OFF THE RECORD (1977) abermals aufs Kommerzterrain begaben. Ein Wechsel zu Polydor lieferte 1978 das seltsam softe LEVEL HEADED mit dem finalen Top-Ten-Hit ›Love Is Like Oxygen‹.

8/10

(The) Sweet
SENSATIONAL – CHAPTER ONE: THE WILD BUNCH 71-78
RCA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...
- Werbung -

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Review: Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

Eine Legende in Topform Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein...

Pflichtlektüre

Spielt in WM-Werbespot mit

Guns N' Roses Frontmann Axl Rose hat Cameo-Auftritt in...

Metallica: Live mit einem akustischen ›The Four Horsemen‹

Der Track stammt vom Metallica-Album HELPING HANDS... LIVE &...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen