Review: The Who – LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968

-

Review: The Who – LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968

- Advertisment -

The Who Live At The Fillmore East 1968

Premiere nach 50 Jahren: rasanter Live-Mitschnitt einer unschlagbaren Combo.

Who-Manager Kit Lambert wollte seinerzeit im Fillmore East beide Konzerte am 5. und 6. April 1968 aufzeichnen, was allerdings nur am zweiten Abend glückte. Der Plan sah ein Konzertalbum vor, das die zu erwartende Studioarbeit von TOMMY überbrücken sollte, offiziell veröffentlicht wurde der Mit­schnitt dann allerdings doch nicht. Als Bootleg – zuerst auf Vinyl, später als CD – kursierte das in Sachen Klangqualität ausgezeichnete LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968 schon seit Jahr­zehnten. Vor allem, weil es in den 14 Tracks eine ungemein spielfreudig druckvolle Combo präsentierte, die, gemessen an der damals noch in den Kinderschuhen befindlichen Konzerthallen­technik, eine 1a-Performance ablieferte. Perfekt war der mehrstimmige Gruppengesang sämtlicher Mitglieder, exzellent auch der voluminös wuchtige Bandsound. Stets unterhaltsam gerieten auch die Plaudereien von Sänger Roger Daltrey und Gitarrist Pete Townshend. Zumal Langzeit-Who-Toningenieur Bob Pridden für die als 2-CD-Set oder Triple-Vinyl-Edition erhältliche offizielle Tonträger-Premiere aus den analogen originalen Vierspur-Bändern das Optimum herausholte.

Los geht’s mit einer Proto-Punk-Version von Eddie Cochrans Klassiker ›Summer­time Blues‹, ohnehin ein Standard im Who-Repertoire, der sich zwei Jahre später auf LIVE AT LEEDS ebenso als Cover-Version verewigte wie ›Shakin‘ All Over‹ von Johnny Kidd & The Pirates. Allen Toussaints ›Fortune Teller‹ fand sich auch schon im Repertoire, zudem Eddie Cochrans ›My Way‹ und ›C’mon Everybody‹. Nicht fehlen darf natürlich auch die erste Mini-Rock-Oper ›A Quick One, While He’s Away‹. Rund um die ewigen Who-Favoriten ›I Can’t Ex­­plain‹, ›Happy Jack‹, ›I’m A Boy‹, ›Boris The Spider‹ sowie ein episch langes ›My Generation‹ gruppieren sich mit ›Relax‹ und ›Tattoo‹ auch noch zwei Auszüge aus dem famosen 1967er-Werk THE WHO SELL OUT sowie eine Version der etwa zeitgleich entstandenen Rarität ›Little Billy‹.

8/10

The Who
LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968
POLYDOR/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Ozzy Osbourne: Metal-Ikone spielt zur Sonnenfinsternis

Als sich der Mond vor die Sonne schob, war...

Alben aus den 70ern werden wiederveröffentlicht

Ab Juni erscheinen die ersten acht Studiowerke von Black...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen