Review: Timo Blunck – Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?

-

Review: Timo Blunck – Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?

- Advertisment -

Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern von Timo Blunck

Auf du und du mit Knirpsi.

Schwanzsteuerung ist so ein Vorwurf, der Männer hart treffen sollte – vor allem in der #MeToo-Debatte. Bei Timo Blunck hat sie einen Namen: Knirpsi. Klar, die Unschuldsvermutung sollte natürlich auch für den Mann gelten, den sie T-Bone Schröder nennen. Hinter dem verbirgt sich – es liegt ja immerhin eine Autobiografie des langjährigen Bassisten der NDW-Dada-Rockband Palais Schaumburg vor – mehr oder weniger perfide getarnt Timo Blunck. Knirpsi, das umtriebige, eine Eigendynamik ansteuernde, geile, derbe, vorwärtstreibende, offenbar auch durchaus vorzeigbare Ge­­schlechtsteil des Musikers, meldet sich immer wieder zur Wort, bringt seinen Träger in Schwierigkeiten, zieht ihn hinein in Exzesse und von einem Lotterbett ins nächste. Seinen „bösen Zwilling“ nennt Schröder den viel weniger furchtlosen Knirpsi in seiner Lebensbeichte. Beide haben sich – ein beliebter, wenn auch diesmal wirklich passender Kunstgriff – auf dem Sofa einer Hamburger Thera­peutin eingefunden. Nach einer Party-Nacht, die wegen Drogenmissbrauchs in der Notaufnahme endete, blieb Schröder keine andere Wahl. Also sieht er sich der kettenrauchenden Psychologin gegenüber, die sich immer aufs Neue eine Gauloise anstecken muss, weil sie den Musiker-Abenteuern kaum folgen kann, sich dem rauschhaften Sog der Er­­zählungen aber nicht mehr entziehen will. Das liegt daran, dass Schröder/Blunck ein genialer Ge­­schichtenerzähler ist. Und auch daran, dass er nicht nur von ausverkauften Kon­zerten, von Kneipenschlägereien, Sex-Orgien, dem Mardi Gras in New Orleans, Trennungsgefechten und einer Band-Reunion erzählt, sondern auch von der geheimnisvoll schönen Sophia – der einen Frau, der Schröder verfallen ist. Gut auch, dass der Roman dazu eine Spotify-Playlist von Bryan Ferry über Steely Dan bis zu den Buzzcocks und den Happy Mondays liefert, die man beim Lesen selbstverständlich auf Anschlag drehen sollte.

8/10

Text: Rupert Sommer

Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?
Von Timo Blunck
Heyne Hardcore

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Review: Eric Clapton – I STILL DO

Slowhand + Produzentenlegende Glyn Johns = introspektives Alterswerk. Es ist...

Gov’t Mule: Studio-Performance von ›Dreams & Songs‹ im exklusiven Video

Gut einen Monat vor Veröffentlichung ihres kommenden Albums präsentieren...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen