Review: Whitesnake – FLESH & BLOOD

-

Review: Whitesnake – FLESH & BLOOD

- Advertisment -

Whitesnake Flesh And Blood

Rock’n’Sex-Protz Coverdale verabreicht seiner Band eine erneute Testosteronspritze.

Die beste Nachricht zuerst: Whitesnake haben auch ohne den zu The Dead Daisies abgewanderten Doug Aldrich ein erstklassiges Gitarrenduo. Das erinnert auf FLESH & BLOOD an ihre großartigen Saitenak­­ro­baten wie Micky Moody, Mel Galley, John Sy­­kes oder Adrian Vandenberg. Da ist zum einen Joel Hoekstra, der 2014 für den kurz zuvor ausgestiegenen Aldrich gekommen ist und dessen rassiges Slide-Spiel die Riff-Kanonade seines Kollegen Reb Beach (ehemals Winger, Dokken) veredelt. Dennoch ist Beach, der be­­reits seit 15 Jahren zu Whitesnake gehört, aber erst jetzt von Oberschlange David Co­­verdale zu seinem MC ernannt wurde, der neue Gitarrenstar der Band. Das Erstaunlichste daran: Beach und Hoekstra verbinden modernen, klassischen Hardrock auf subtile Weise mit den frühen Blues-Einflüssen der Gruppe. Auch deshalb fühlt sich ihr dauergewellter Frontmann pudelwohl, brüllt wie ein Tiger, schnurrt wie ein Kätzchen und platziert seine stets ein wenig delikaten Texte über Liebe, Lust und Libido mit einem besonders breiten Grinsen. In diesem Fall schließen wir uns so­­gar an.

8/10

Whitesnake
FLESH & BLOOD
FRONTIERS/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Varvara: Lyricvideo zu ›Sailor‹

Zum kürzlich erschienen Album BAD ACTING GOOD haben Varvara auch jüngst ein Lyric-Video zu ihrer Single ›Sailor‹ veröffentlicht. Für...

Alice Cooper: Eigenes Albtraum-Wimmelbuch

Wem im Lockdown zu langweilig geworden ist, weil er sämtliche Puzzle schon drei Mal zusammengesetzt hat, der bekommt eine...

UFO: Nicht von dieser Welt

STRANGERS IN THE NIGHT zeigte eine großartige Rockbandauf dem Zenit ihres Könnens und gilt als eines der besten Live-alben...

Myles Kennedy: Neues Video ›Get Along‹

Im neuen Video von Myles Kennedy geht es tierisch ab: Eine Eule, ein Bär, ein Bieber, ein Hirsch und...
- Werbung -

Ritchie Blackmore: Die Kauzigkeit in Person

Am 6. April 1974 sitzt Ritchie Blackmore in einem Wohnwagen am Ontario Motor Speedway. Manager und Bandkollegen betteln ihn...

Mick Jagger: Neue Single ›Eazy Sleazy‹ mit Dave Grohl

Und ab und an trägt der Lockdown schließlich doch tolle Früchte: Mick Jagger und Dave Grohl machen gemeinsame Sache. Während...

Pflichtlektüre

Joe Perry: Vermutlich doch kein Herzinfarkt

Dehydrierung und Erschöpfung waren womöglich der Grund für Joe...

CLASSIC ROCK empfiehlt: Die Rival Sons und Stone Sour kommen auf Tour

Der Sommer kommt näher, und mit ihm die Rival...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen