Review: Willie Nelson – RIDE ME BACK HOME

-

Review: Willie Nelson – RIDE ME BACK HOME

- Advertisment -

Willie Nelson Ride Me Back Home

Unermüdlich, unübertroffen: Willie steht für Qualität

86 Jahre ist Willie Nelson mittlerweile alt. Von einem Greis ist der Mann aber so weit entfernt wie ein Nichtraucher von einem Aschenbecher. Von wegen Müdigkeit! Von wegen Altersstarrsinn! Der netteste, charismatischste und verkiffteste Cowboy unter der amerikanischen Sonne hat sich sowohl Elan als auch Neugierde bewahren können. Das beweist er erneut mit RIDE ME BACK HOME, der 13. Zusammenarbeit mit Produzent Buddy Cannon. Den gefühlvollen Opener und Titeltrack schrieb Willie gemeinsam mit seinem Freund – und Nashville-Songwriter’s-Hall-Of-Fame-Mitglied – Sonny Throckmorton: eine gnadenlos melancholische Ode an Pferde, die schon mal bessere Tage gesehen haben. Für den graubärtigen Zopfträger sicher eine Herzensangelegenheit, schließlich besitzt er auf seinem Gestüt bei Austin, Texas rund 60 Vierhufer, die er angeblich alle vor dem Metzger bewahrt hat. So wehmütig bleibt das Album allerdings nicht. Schon beim nachfolgenden ›Come On Time‹ zieht er die Zügel deutlich an und beim augenzwinkernden ›It’s Hard To Be Humble‹ gibt’s im Dreivierteltakt jede Menge gute Laune. Natürlich flirtet die Country-Ikone im Verlauf der elf Songs erneut mit anderen Genres: Bei ›Seven Year Itch‹ brilliert er in bluesigen Gefilden, bei ›Stay Away From Lonely Places‹ gibt er den obercoolen Jazz-Bar-Troubadour. Und mit ›Just The Way You Are‹ traut er sich sogar an Billy Joels schönstes Liebeslied – und macht daraus: einen Country-Song. Willie eben.

8/10

Willie Nelson
RIDE ME BACK HOME
SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Hört den neuen Track ›Hammer And Tongs‹

The Darkness lassen uns den Song ›Hammer And Tongs‹...

Black Sabbath – COMPLETE ALBUMS BOX 1970-1978

Never Say Die!: Black Sabbaths essenzielle Ozzy-Ära. Unter der scheinbar...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen